Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unterirdische Detonation bei der BASF

Notfälle Unterirdische Detonation bei der BASF

Bei Bohrarbeiten im BASF-Chemiewerk in Ludwigshafen ist es zu einer unterirdischen Detonation gekommen. Vermutlich sei ein in der Erde liegender Sprengkörper getroffen worden, teilte das Unternehmen mit.

Voriger Artikel
Betrunkener Australier greift Polizisten am Flughafen Tegel an
Nächster Artikel
Lärm schädigt Gesundheit weniger als angenommen

Gelände des Chemiekonzerns BASF im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Ludwigshafen. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Detonation habe keine Auswirkungen auf den laufenden Betrieb, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag.

Die Detonation war nach Angaben von BASF nur rund um die Baustelle im Werksteil Nord zu spüren. Vorerst habe die BASF-Werkfeuerwehr die Baustelle gesichert. Am Donnerstag soll nach Polizeiangaben der Kampfmittelräumdienst das Gelände untersuchen und die genaue Ursache ermitteln.

Das Werk war im Zweiten Weltkrieg Ziel zahlreicher Fliegerangriffe. Auch heute werden dort immer wieder Blindgänger entdeckt. Erst Ende September war im Werksteil Süd eine 500-Kilo-Bombe entschärft worden. Arbeiter hatten den Sprengkörper Anfang August bei Sanierungsarbeiten gefunden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?

e3f1bb2c-e24f-11e6-8cb3-5c3670e91fcd
Reaktionen auf Gabriels Verzicht

Barbara Hendricks ist dankbar, andere sind skeptisch: So reagieren Politiker von SPD, CSU, den Grünen und der Linken auf die Entscheidung von Sigmar Gabriel, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten.