Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Urlauberin will Kreuzfahrtschiff hinterherschwimmen

Notfälle Urlauberin will Kreuzfahrtschiff hinterherschwimmen

Eine Urlauberin hat auf Madeira versucht, einem davonfahrenden Kreuzfahrtschiff hinterherzuschwimmen. Wie die portugiesischen Hafenbehörden in Funchal mitteilten, wurde die 65 Jahre alte Britin vier Stunden später von Fischern aus dem Meer gerettet.

Voriger Artikel
Wohnturm in Vereinigten Arabischen Emiraten in Flammen
Nächster Artikel
Korallenbleiche in weiten Teilen des Great-Barrier-Riffs

Die «Marco Polo» war zu schnell.

Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv

Funchal. Sie wurde wegen Unterkühlung in ein Krankenhaus der zu Portugal gehörenden Atlantikinsel gebracht und später in eine psychiatrische Klinik verlegt.

Die Frau und ihr 69-jähriger Ehemann hatten nach Informationen der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa am Samstag nach ihrer Ankunft auf Madeira an Bord der "Marco Polo" entschieden, ihre Kreuzfahrt vorzeitig zu beenden und mit dem Flugzeug nach Großbritannien zurückzukehren. Am Flughafen habe sich das Ehepaar nach einem Streit jedoch getrennt, berichtete der Chef der Hafenbehörde, Félix Marques.

Als die offenbar geistig verwirrte Britin das Schiff an der Küste vorbeifahren sah, habe sie geglaubt, ihr Mann sei an Bord zurückgekehrt. In ihrer Verzweiflung habe sie sich ins Meer gestürzt und versucht, zu dem Schiff zu schwimmen. Der Mann hatte nach Medienberichten vom Dienstag jedoch ein Flugzeug zurück nach Großbritannien genommen.

Die Besatzung eines Fischerboots berichtete, sie habe etwa 500 Meter vor der Küste in der Dunkelheit die Hilferufe der Frau gehört. "Das war ein Wunder, dass wir sie entdeckt haben", zitierte Lusa einen der Fischer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte