Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Urteil: Stöckelschuhträgerin selbst schuld an Stolper-Unfall

Prozesse Urteil: Stöckelschuhträgerin selbst schuld an Stolper-Unfall

Stöckelschuhträgerinnen sind selbst schuld, wenn sie mit ihren hohen Absätzen an Fußmatten oder anderen erwartbaren Hindernissen hängenbleiben. Das hat das Oberlandesgericht im westfälischen Hamm im Fall einer Klägerin aus Marl entschieden.

Voriger Artikel
Pegida hetzt gegen Nationalspieler auf Kinderschokolade
Nächster Artikel
Hohe Wasserqualität an deutschen Badestellen

Trägerinnen von High Heels seien zu angepasstem Verhalten verpflichtet, entschied das Gericht.

Quelle: Rolf Vennenbernd /Archiv

Hamm/Marl. Bei einem Besuch des dortigen Stadttheaters hatte sich die Frau 2014 den Fuß gebrochen. Sie war mit ihren schmalen, mindestens 4,5-Zentimeter-Absätzen in den Löchern einer Gummilochmatte hängengeblieben und gestürzt. Weil sie mehrere Monate weder arbeiten noch Sport treiben konnte, verklagte sie die Ruhrgebietsstadt auf 2000 Euro Schmerzensgeld und fast doppelt so viel Schadenersatz.

Ihre Auffassung, die Stadt habe durch die Stolperfalle ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, teilten die Richter jedoch nicht. Die von der Matte ausgehenden Gefahren seien für Theaterbesucher erkennbar und beherrschbar gewesen, urteilten sie laut Mitteilung.

Trägerinnen von High Heels seien zu angepasstem Verhalten verpflichtet und müssten die "allgemeine Gefahrerhöhung, die von kleinflächigen Absätzen von Stöckelschuhen ausgehe", berücksichtigen.

Wäre die Frau vorsichtiger gegangen, hätte sie die Schmutzfangmatte unfallfrei passieren können, entschieden die Richter - wie schon das Landgericht Essen in erster Instanz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.