Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Verdacht auf Massenvergiftung in Tagungshaus

Notfälle Verdacht auf Massenvergiftung in Tagungshaus

Wegen einer möglichen Massenvergiftung hat es in Niedersachsen einen Großeinsatz von Rettungskräften gegeben. In einem privaten Tagungszentrum in Handeloh bei Harburg hätten die alarmierten Helfer rund 30 Erwachsenen torkelnd und kaum ansprechbar angetroffen, sagte der Kreissprecher.

Voriger Artikel
Weniger Kleingärtner in Deutschland - der Migrantenanteil wächst
Nächster Artikel
Australien: MH370-Suche könnte noch ein Jahr dauern

Zahlreiche Rettungswagen und Notärzte sind in Handeloh (Niedersachsen) nahe eines Tagungszentrums im Einsatz. Dort ist es wahrscheinlich zu einer einer Massenvergiftung gekommen. Rund 30 Personen sind betroffen.

Quelle: Christian Butt

Handeloh. Als Ursache wurde nach ersten Erkenntnissen eine Vergiftung mit Amphetaminen festgestellt. Der Notruf sei um 14.25 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen.

Daraufhin habe man etwa 15 Rettungswagen und einen Hubschrauber geschickt. Insgesamt seien rund 85 Mitglieder der Feuerwehren, des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfallhilfe im Einsatz, sagte der Sprecher am späten Nachmittag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.