Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Verkehrsminister will Drohnenflüge einschränken

Luftverkehr Verkehrsminister will Drohnenflüge einschränken

Drohnen von Privatbesitzern führen in Deutschland immer häufiger zu Gefahrensituationen. Jetzt greift die Bundesregierung ein. Gewerbliche Nutzer sollen erst einen Führerschein machen.

Voriger Artikel
Mann wird aus Auto geschleudert - Wagen versinkt in Kanal
Nächster Artikel
Landesinnenminister begrüßt strengere Regeln für Drohnen

Über Unglücksorten, Gefängnissen, Kraftwerken oder Menschenansammlungen sollen Drohnen verboten werden.

Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv

Berlin. Das Bundesverkehrsministerium plant starke Einschränkungen für den Betrieb von Drohnen in Deutschland. Für gewerbliche Nutzer wird es künftig einen Führerschein geben.

"Fliegerische und luftrechtliche Kenntnisse sind in einer Prüfung nachzuweisen", teilte das Ministerium am Sonntag mit. Die Verordnung sieht zudem vor, den Einsatz der ferngesteuerten Mini-Fluggeräte unter anderem auch über Unglücksorten, Gefängnissen, Kraftwerken oder Menschenansammlungen zu verbieten.

"Private Drohnen nehmen ständig zu. Daraus entstehen neue Gefährdungspotenziale, zum Beispiel durch Kollisionen oder Abstürze", sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) einer Mitteilung zufolge. "Ich werde die Nutzung von Drohnen deshalb neu regeln: Drohnen sollen zukünftig registriert werden, um den Eigentümer identifizieren zu können. Drohnen-Flüge in Wohngebieten, über Bundesfernstraßen, Eisenbahnlinien, Unglücksorten, Einsatzgebieten der Polizei oder Industrieanlagen werden verboten. Für den Betrieb von gewerblichen Drohnen werden zukünftig luftrechtliche Kenntnisse vorgeschrieben."

Zuerst hatte die "Bild am Sonntag" über die Pläne berichtet, die die Führerscheinpflicht für gewerbliche Drohnen-Nutzer wie zum Beispiel Fotografen umfassen.

Der private Einsatz von Drohnen werde neu geregelt, um Gefahren im Luftraum zu vermeiden oder Verletzungen von Personen am Boden zu verhindern, hieß es aus dem Ministerium. Durch den Verkaufsboom bei den Fluggeräten registrieren Behörden verstärkt Gefährdungen und Belästigungen im Luftraum. Auf Flughäfen in Deutschland werden zunehmend riskante Drohnen-Flüge beobachtet. Im US-Staat Kalifornien musste die Feuerwehr nach Medienberichten Löschflüge unterbrechen, weil die Piloten durch umherfliegende Drohnen behindert wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.