Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Video: Eisbären-Baby zeigt sich gut aufgelegt

Tierpark Berlin Video: Eisbären-Baby zeigt sich gut aufgelegt

Schneeweiß, kaninchengroß und ziemlich laut – so zeigt sich der Eisbären-Nachwuchs aus dem Berliner Tierpark im ersten Video, das nach der Geburt des Tieres aufgenommen wurde. Das Tierbaby ist jetzt 20 Tage alt und augenscheinlich gut aufgelegt. Für die Pfleger gibt es aber auch einen Grund zur Trauer.

Voriger Artikel
Das Leben der Superreichen
Nächster Artikel
„Alter Mann“ ist nicht unbedingt eine Beleidigung

Rechts unten, das kleine weiße Etwas ist das Eisbären-Baby. Das Bild stammt aus dem ersten Video, dass nach der Geburt aufgenommen wurde.

Quelle: Screenshot

Berlin. Im Berliner Tierpark liegen am Mittwoch Freude und Trauer sehr nah beieinander: Beim ersten Besuch eines Pflegers in der Eisbärenbox seit Wochen zeigte sich das 20 Tage alte Baby am Mittwoch gut aufgelegt. Es ist nun erstmals aus der Nähe auf einem kurzen Video in Farbe zu sehen - klein, flauschig und ein bisschen tapsig. Im benachbarten Stall allerdings fand Pfleger Detlef Balkow die 35 Jahre alte Eisbärin Aika leblos vor, wie der Tierpark mitteilte. Aika war laut Angaben die älteste lebende Zoo-Eisbärin der Welt. Sie hatte sich im Herbst wie üblich für den Winter zurückgezogen.

Aika ist 30 Jahre alt geworden – ein stattliches Alter für einen Eisbären

Zu dem Zeitpunkt sei sie bereits sehr träge gewesen und habe sich kaum noch bewegt, hieß es. Wann Aika genau gestorben ist, untersuchen nun Spezialisten des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Jedes Alter über 30 Jahren sei stattlich für Bären, erklärte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem. Am Donnerstag wäre Aika 36 geworden. Schon 2011 habe man einmal geglaubt, dass Aikas Tod bevorstehe - damals fing sie sich noch einmal. „Vielleicht hat Aika gespürt, dass neben ihr ein neues Leben entsteht und sich jetzt verabschiedet“, so Knieriem.

Damit leben im Tierpark nun noch die Eisbären Tonja (7), Wolodja (4) sowie das gemeinsame Junge, das am 3. November als Zwilling zur Welt gekommen war. Die ersten zwei Wochen nach der Geburt gelten als besonders kritisch, deshalb ließ man Tonja völlig in Ruhe - und überwachte die Ställe mit einer Kamera. Dennoch schaffte es eines der Jungen nicht.

Mutter zeigt sich entspannt, als die Pfleger das Kleine besuchen

Um das andere steht es dagegen gut, wie das Video zeigt. „Ich konnte das Eisbären-Baby sehen: Es ist schneeweiß, etwa kaninchengroß und hat sich lautstark beschwert, dass Mutter Tonja mich kurz am Gitter begrüßt hat, weil es dadurch mal kurz ohne Mamas wohlig warmes Fell sein musste“, zitiert der Tierpark Detlef Balkow. Nachdem Tonja den Besuch entspannt zugelassen und sogar ein paar Möhren gefressen habe, soll es künftig öfter Menschen-Besuch geben - und damit weitere Aufnahmen des Kleinen. Zunächst hatte es nur unscharfe Schwarz-Weiß-Bilder einer Überwachungskamera aus der Wurfbox gegeben.

Peta übt scharfe Kritik an der Tierpark-Leitung

Die Tierrechtsorganisation Peta übt wegen der Eisbären-Haltung allerdings scharfe Kritik an der Tierpark-Leitung. Die Eisbären im Tierpark würden wegen der zu kleinen Käfige unter Verhaltensstörungen leiden. Dennoch scheue sich die Tierparksleitung nicht, weiterhin Tiere nachzuzüchten. Auf das Wohl der Tiere werde keine Rücksicht genommen. Peta wirft den Verantwortlichen vor, rein aus Marketing- und Profitgründen Eisbärenbabys zu züchten und auf einen neuen „Knut-Effekt“ zu setzen.

Die Sterblichkeit bei den Jungtieren ist in den ersten 10 bis 14 Tagen besonders hoch - sie liegt bei 50 Prozent.

Von Gisela Gross (dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.