Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vier Menschen in China wegen Internet-Sexvideo festgenommen

Kriminalität Vier Menschen in China wegen Internet-Sexvideo festgenommen

Die Polizei in Peking hat vier Menschen festgenommen, die in Verbindung mit einem im Internet millionenfach geteilten Sexvideo stehen sollen. Den Verdächtigen wird die "Verbreitung von obszönen Inhalten" vorgeworfen, wie Staatsmedien berichteten.

Voriger Artikel
Fachleute entschärfen Blindgänger an der A2
Nächster Artikel
Ermittler: Amokschütze stand unter Cannabiseinfluss

Festnahme wegen Internet-Hit: Wegen «Verbreitung von obszönen Inhalten» haben chinesische Polizisten vier Menschen festgenommen. Foto: Jerome Favre/Symbol

Peking. Das mit einem Smartphone aufgezeichnete Video war in der vergangenen Woche in den sozialen Medien des Landes zu einem Hit geworden. Die Aufnahme zeigt ein junges Paar beim Sex in der Umkleidekabine eines Modeladens im Pekinger Einkaufsviertel Sanlitun.

Eine Kundendurchsage, die zum Ende des Clips zu hören ist, macht klar, dass das Video in einer Filiale der japanischen Bekleidungskette Uniqlo entstanden war. Das Geschäft in Sanlitun wurde darauf zu einer Attraktion für junge Pekinger, die sich vor dem Gebäude und in den Umkleidekabinen fotografieren. Uniqlo bestritt, dass es sich um eine PR-Aktion der Modekette handelt.

Das Paar habe gestanden, den kurzen Film bereits im April gedreht und ihn dann an Freude geschickt zu haben, die ihn jetzt online stellten, heißt es in einem Polizeibericht. Die Verbreitung von "obszönen" Videos, Büchern und Fotos kann in China mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Wer solches Material kommerziell nutzt, dem droht eine lebenslange Haftstrafe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

7b093c1e-5b37-11e7-b9df-648b83c336d2
Hier haben die Polizisten gefeiert

Sie langweilten sich in einem Containerdorf vor dem G-20-Einsatz. Dann eskalierte die Situation bei drei Berliner Hundertschaften. Sie wurden nun nach Hause geschickt. Die Polizei bestätigt die pikanten Vorwürfe. Stationiert waren die Polizisten in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Bad Segeberg.