Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Vorwürfe gegen Behörden wegen Missbrauch von Siebenjähriger

Kriminalität Vorwürfe gegen Behörden wegen Missbrauch von Siebenjähriger

Die Kieler Behörden stehen nach dem Missbrauch einer Siebenjährigen in der Kritik. Die Mutter des Tatverdächtigen erhebt Vorwürfe gegen Behörden. Sie habe vor der Tat vergeblich um deren Hilfe gebeten. Kiels Sozialdezernent räumt nun Versäumnisse ein.

Voriger Artikel
Es gibt wieder Familienzuwachs bei GZSZ
Nächster Artikel
Zika-Epidemie löst Proteste in Brasilien aus

Schulhof in Kiel: Ein 30-Jähriger hatte ein Mädchen verschleppt und missbraucht.

Quelle: Lukas Schulze

Kiel (dpa) - Wäre der schwere sexuelle Missbrauch einer Siebenjährigen in Kiel einfach zu verhindern gewesen? Mehrere Tage nach der Tat kommen immer neue Details des Falls ans Licht.

Die Mutter des 30 Jahre alten Tatverdächtigen erhob schwere Vorwürfe gegen die Behörden. "Ich habe überall um Hilfe gebeten", sagte die 50-Jährige den "Kieler Nachrichten" vom Donnerstag. Man habe sie aber mit ihren Ängsten allein gelassen. Ihr Sohn habe selbst zwei Jungen, die in jenem Kindergarten betreut, in dem sich der Kieler bereits am 6. Januar an einer Fünfjährigen vergangenen haben soll.

Kiels Sozialdezernent Gerwin Stöcken räumte Versäumnisse der Behörden ein. "Wir hätten dem Mädchen eine ganz schwere Erfahrung ersparen können", sagte Stöcken. Bereits am 18. Januar - knapp zwei Wochen vor dem Übergriff auf die Siebenjährige - habe die Stadt von der Polizei erfahren, dass gegen den Tatverdächtigen wegen eines sexuellen Missbrauchs einer Fünfjährigen am 6. Januar ermittelt werde.

Sozialpsychiatrischer Dienst, Polizei und Staatsanwaltschaft hätten allesamt handeln können. "An der Stelle wäre eine Ausfahrt gewesen, die alle hätten nehmen können", so Stöcken. Der Mann blieb aber bis Montag auf freiem Fuß. Er soll am Sonntag ein Mädchen von einem Schulhof mitgenommen und missbraucht haben.

Nun sitzt der 30-Jährige wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen in Untersuchungshaft. Er hat sich bisher nicht zu den Taten geäußert. Eine Gutachterin soll nun klären, ob der Mann schuldfähig ist.

Nach Stöckens Worten war der Mann dem sozialpsychiatrischem Dienst der Stadt seit Jahren bekannt. Im Sommer 2014 sei er wegen psychischer Erkrankungen in einer Klinik in Behandlung gewesen. Danach habe er nicht mehr auf Einladungen zu einem Gespräch reagiert, sagte Stöcken.

Die Stadt habe regelmäßig Kontakt mit der Polizei wegen einer Einweisungen psychisch Kranker. "1000 Mal funktioniert das", sagte Stöcken. Den Eindruck der Mutter des 30-Jährigen, die sich alleine gelassen fühlte, könne er verstehen. "Diesen Vorfall bedaure ich zutiefst", sagte Stöcken.

Oberstaatsanwalt Axel Bieler bestätigte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur, dass sich die Mutter des Tatverdächtigen zudem am 18. Januar hilfesuchend an die Polizei gewandt habe. Sie habe den Beamten erklärt, ihr Sohn sei psychisch krank und bitte um Hilfe. Die Polizisten hätten sie nach einer möglichen Gefährdung befragt. "Dazu hat die Frau aber keine Angaben gemacht", sagte Bieler.

Anhaltspunkte für die Gefahr möglicher weiterer Straftaten habe es nicht gegeben. Zudem hätte das Kieler Zentrum für Integrative Psychiatrie (Zip) Kontakt mit der Mutter gehabt. "Die Polizei hat richtig reagiert", sagte Bieler. "Wir sind nicht für psychisch kranke Menschen zuständig." Obwohl der Mann bereits nach dem ersten Missbrauchsfall unter Tatverdacht stand, sah die Staatsanwaltschaft keine rechtliche Grundlage für einen Strafbefehl.

Dies kritisierte die Kriminologin Monika Frommel von der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Sie sagte dem "Schleswig-Holstein Magazin" des NDR: "Wir haben speziell für sexuelle Missbrauchsfälle den Haftgrund der Wiederholungsgefahr. Ich kann nicht erkennen, was da zweifelhaft gewesen sein soll."

Zuvor hatte bereits der Leiter der Schule, von dessen Schulhof der Mann die Siebenjährige in seine Wohnung gelockt haben soll, eine fehlende Information durch die Polizei kritisiert. Der betreffende Kindergarten befindet sich in der Nähe der Schule.

Die Mutter des Tatverdächtigen hatte nach eigenen Angaben bereits 2014 Kontakt mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst im Kieler Gesundheitsamt. Noch einen Tag vor dem Missbrauch im Kindergarten sei sie erneut beim Gesundheitsamt vorstellig geworden.

Daraufhin habe das Amt den Sohn schriftlich zu einem Termin am 11. Januar eingeladen, der sei aber nicht erschienen. Am 8. Januar habe sie beim Kieler Zentrum für Integrative Psychiatrie angerufen mit der Bitte: "Er ist nicht normal. Nehmen Sie ihn bitte stationär auf, er ist gefährlich", sagte die Mutter. Dies sei dort jedoch abgelehnt worden.

Die Mutter glaubt, der Sohn habe die Trennung von seiner Frau nicht verkraftet. "Ich weiß, dass er krank ist, aber das ist keine Entschuldigung", berichtete die Frau. Sie wolle mit ihrer öffentlichen Aussage "alle anderen Mütter über die Abläufe informieren und mich bei allen entschuldigen, denen mein Sohn Leid angetan hat", sagte sie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.