Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
WWF warnt vor Katastrophen: Wasser wird weltweit knapper

Umwelt WWF warnt vor Katastrophen: Wasser wird weltweit knapper

Berlin (dpa) - Wasser wird nach Prognosen der Umweltstiftung WWF in Zukunft knapper, bei sinkender Qualität. Bereits heute hätten mehr als 780 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, teilte der WWF mit.

Voriger Artikel
Großbritannien will Zuckersteuer für Softdrinks einführen
Nächster Artikel
Lassa-Patient in Frankfurt schwer krank

Ein Junge trägt in der Nähe von Mandalay in Myanmar Wassereimer durch die ausgedörrte Landschaft.

Quelle: Hein Htet/Archiv

Der Bedarf an Wasser könne demnach bis 2050 um mehr als 50 Prozent steigen. Dann drohten auch ökologische, wirtschaftliche und soziale Katastrophen.

Als Ursachen für die Entwicklung nennt die Umweltorganisation, dass immer mehr Menschen auf der Erde leben, dass der Verbrauch zunimmt und der Klimawandel sich bemerkbar macht. Bereits in den vergangenen 100 Jahren seien weltweit mehr als die Hälfte der Flusssysteme, Moore und Seen verschwunden.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160317-99-249444_large_4_3.jpg

Durch die Globalisierung wirken sich Dürren, wie hier in Kalifornien, auch auf Mitteleuropa aus. Foto: Michael Nelson/Archiv

Zur Bildergalerie

Der WWF betont, dass auch Deutschland ein Wasserproblem bevorstehe: Gerade die Wirtschaft sei angewiesen auf Produkte, die im Ausland unter Einsatz großer Wassermengen hergestellt oder gefördert werden: spanisches Gemüse, indische Baumwolle, Metalle aus Südafrika.

Jeder Deutsche verbraucht laut WWF pro Tag rund 120 Liter Wasser, etwa fürs Duschen, Putzen und zum Trinken. Wird das für unsere Nahrung und Konsumgüter verbrauchte Wasser eingerechnet, liege der Verbrauch pro Tag bei knapp 5300 Litern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.