Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zschäpe-Verteidiger wirft BKA-Ermittlern Dilettantismus vor

Prozesse Zschäpe-Verteidiger wirft BKA-Ermittlern Dilettantismus vor

Nicht Beate Zschäpes neuer Anwalt, sondern einer ihrer drei Altverteidiger tritt im NSU-Prozess kämpferisch für sie auf. Es geht um Ermittlungen zweier BKA-Beamter zu einer rätselhaften Taxifahrt. Im Gerichtssaal kommt es zu lautstarken Wortgefechten.

Voriger Artikel
Belgier bot Sohn für Missbrauch an - Niedersachse gesteht
Nächster Artikel
Kurioser Qualmstreit wieder vor Gericht

Der Verteidiger der Angeklagten Beate Zschäpe, Wolfgang Stahl, hat im NSU-Prozess zwei Ermittlern des Bundeskriminalamtes «Dilettantismus» vorgeworfen.

Quelle: Peter Kneffel

München. Einer der Verteidiger von Beate Zschäpe hat im Münchner NSU-Prozess zwei Ermittlern des Bundeskriminalamtes (BKA) scharf kritisiert und ihnen "Dilettantismus" vorgeworfen. Dabei lieferte sich Rechtsanwalt Wolfgang Stahl auch lautstarke Wortgefechte mit dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl.

Götzl warf dem Verteidiger Suggestivfragen an die Ermittler vor, was der Anwalt empört zurückwies. Die beiden BKA-Beamten hatten als Zeugen vor Gericht berichtet, wie sie kurz nach dem Auffliegen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" im November 2011 einen Zwickauer Taxifahrer vernahmen. Er habe ihnen gesagt, Zschäpe ein halbes Jahr zuvor zum Bahnhof gebracht zu haben.

Stahl kritisierte daraufhin, die beiden Polizisten hätten ihre Vernehmung erst Wochen später schriftlich niedergelegt und ihren Zeugen zudem "nicht offen" befragt: "Man fragt sich, ob das Ergebnis nicht schon vorher feststand."

Der Taxifahrer hatte bei einem früheren Gerichtstermin in München ausgesagt, er sei mit Zschäpe zum Bahnhof gefahren, wo sie dann zwei Männer abgeholt habe. Dann sei es zurück in jene Straße gegangen, wo das Trio seine Fluchtwohnung hatte. Die Ermittler hatten bis dahin gemutmaßt, Zschäpe könne mit der Bahn zu einem Unterstützer nach Niedersachsen gereist sein.

Erst auf Nachfrage eines Nebenklage-Anwalts stellte sich zudem heraus, dass die Zwickauer Taxizentrale Zschäpes mutmaßlichen Bestellanruf mitgeschnitten hatte. Das war bis dahin nicht bekannt. Wo sich der Telefonmitschnitt befindet, wusste einer der als Zeugen aufgetretenen BKA-Beamten nicht zu sagen.

Zschäpe muss sich im NSU-Prozess für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und eine Serie von Überfällen mit rechtsextremistischem Hintergrund verantworten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Buntes

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-407293_large_4_3.jpg
Fotostrecke: BVB schlägt Gladbach 4:1 - Hertha dreht Duell mit Wolfsburg