Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
100 Jahre Russische Revolution in Berlin

Ausstellung 100 Jahre Russische Revolution in Berlin

Die Russische Revolution führte zur Teilung der Welt in Ost und West. Wie kam es dazu? Was ist 100 Jahre danach geworden? Eine große Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin sucht Antworten.

Voriger Artikel
„Auferstanden aus Ruinen, ...“
Nächster Artikel
Ein doppeltes Spiel

Völkerfreundschaft, Stepan M. Karpow (1890–1929), Sowjetunion, 1923/24.

Quelle: Deutsches Historisches Museum

Berlin. Immer wieder rote Fahnen, wie Fixpunkte findet man sie in den Gemälden – als seien es brennende Fackeln, die Licht ins Dunkel bringen. Auch der DDR-Maler Werner Schulz hat sie 1976 in seinem Bild „Die Oktoberrevolution“ blutrot platziert. Handwerklich ist das solide, was Schulz gemalt hat, die Arbeiter springen fast aus dem Bild, die Kraft ist greifbar. Doch das Werk ist inhaltlich ein schwacher Aufguss jenes Glaubens, die Russische Revolution habe das Leben der Arbeiter gerettet.

Wenn das Deutsche Historische Museum in Berlin in seiner neuen Sonderausstellung „1917. Revolution. Russland und Europa“ solche großflächigen Wimmelbilder wie von Schulz ins Licht rückt, kommt der Betrachter zu sich, kann das Gemälde wirken lassen und die Stilmittel der Propaganda gründlich sortieren. Er kann sie, je nach Geisteshaltung, verwerfen. Oder die Faust zum Kampfe recken.

Leider bietet diese große Schau mit mehr als 500 Exponaten nur selten solche Ruhe, die nötig ist, um all die Widersprüche, Auswirkungen, Versprechen und Lügen der Revolution im Kopf halbwegs zu ordnen. Die Ausstellung erinnert an ein unaufgeräumtes Wohnzimmer. Zusammenhänge verlieren sich in Details, die Räume sind geteilt durch unruhig eingezogene Stellwände. Solche Nervosität lässt keinen roten Faden zu. Zumal die Hinweisschilder zu den Exponaten mancherorts mehr Platz einnehmen als die ausgestellten Stücke selbst. Welcher Text erklärt hier welchen Säbel, welches Bild, welche Postkarte? Das ist nicht immer deutlich, die Suche kostet Nerven.

Die Ausstellung erzählt von der Revolution vor 100 Jahren – vom Freiheitskampf, getragen von Hunderttausenden, die sich über das diktatorische, rückwärtsgewandte und unfähige Regime des Zaren empörten und binnen Tagen stürzten. Das Museum setzt um das Jahr 1870 mit seinen Exponaten ein, dem gut strukturierten Teil der Schau. Die Erbärmlichkeit des bäuerlichen Lebens in Russland wird geschildert, der Bildungshunger der Frauen, die nicht auf Universitäten durften, ab 1869 allenfalls in „Höhere Frauenkurse“. Frauenkleid, Halbstiefel und Hut, alles in Schwarz gehalten, stehen in einem Schaukasten, um die strenge, von Schwermut geprägte Garderobe der Zeit zu illustrieren.

Im Jahr 1917 kochte die Wut des Volkes über, ihr späterer Anführer Lenin verschlief die Revolution zunächst im Züricher Exil. Am 9. April 1917 setzte er sich in den Zug, fuhr heim nach Russland und sagte zu seinen Freunden: „Entweder sind wir in sechs Monaten Minister oder wir hängen.“

Die Tage der Revolution treiben das Museum zu einem schier übermotivierten Kraftakt. So konfus die Tage des Aufstandes verliefen, so verquer zeigen sich Räume und Themenfelder, ohne die Spreu vom Weizen zu trennen. Uniformen, Fahnen, gerade auch Plakate, Waffen, Schalmeien, Zeitungen, Handschriften, Bücher verlieren sich einer Melange der Kleinteiligkeit. Doch auch in einem Übermaß an didaktischen Formen. Filme, Vitrinen, Gemälde, Stellwände – die Strukturierung einer hoch energetischen Zeit wird hier bei oftmals fahlem Licht aus den Augen verloren.

500 Exponate von 80 Leihgebern

Vor 100 Jahren wurde Zar Nikolaus II. gestürzt, die Bolschewiki kamen nach langen Kämpfen an die Macht und gründeten unter ihrem Anführer Lenin die Sowjetunion.

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Nationalmuseum hat das Deutsche Historische Museum in Berlin die Ausstellung „1917. Revolution. Russland und Europa“ konzipiert.

Mehr als 500 Exponate von gut 80 Leihgebern sind in der Schau zu sehen.

Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, Berlin-Mitte. Täglich 10-18 Uhr. Die Sonderausstellung über die Russische Revolution läuft bis 15. April 2018.

Welche Einflüsse hat die Revolution auf Europa gehabt? Das Museum richtet den Blick zum Beispiel nach Italien, wo der russische Erfolg der Bolschewiki die Gegenbewegung stark machte, genauer: die Faschisten um Mussolini. In Deutschland gab es Umsturzversuche von der radikalen Linken bis zur radikalen Rechten, Fotos dokumentieren die Unnachgiebigkeit des Kampfes: Konservative Gruppen klebten unter Gefahr des Lebens Plakate an die Russische Botschaft, „Bolschewismus ist Hunger und Tod“.

Ort der Ruhe sind in der Ausstellung durchweg die Gemälde, etwa jene der russischen Arbeiterinnen, von Konstantin F Juon und Georgi G. Rjaschski geschaffen. Sie zeigen die Andacht im Blick, rote Kopftücher, doch auch die Leere in den Augen, die von Erschöpfung erzählt und von Ratlosigkeit. Was wird kommen?

Entschieden anders wirkt das bei Lenin, der auf Bildern immer wie ein nahbarer Kumpel mit einer großen Bibliothek aussieht. Leider hatte er sein Wissen wirklich nur aus Büchern, er predigte die Theorie und führte Russland, das zur Sowjetunion wurde, in eine neue Diktatur.

Doch es gibt auch ein Heldenbild von Lenin, Isaak I. Brodski hat es 1924 gemalt. Lenin eröffnet den II. Kongress der Kommunistischen Internationale, er streckt die Hände sicher in die Luft, als greife er nach einer goldenen Zukunft, die er wie einen Apfel pflücken will. Das Deutsche Historische Museum allerdings entlässt seine Besucher mit dem Gefühl, die alte Ära der Revolution noch einmal komprimiert in einem Buch nachschlagen zu müssen.

Von Lars Grote

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?