Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 18-jähriger Deutscher hilft bei Spaniens ESC-Beitrag
Nachrichten Kultur 18-jähriger Deutscher hilft bei Spaniens ESC-Beitrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 11.03.2016
Der 18-jährige Choreograph Fritz Mensch. Quelle: Anelia Janeva
Anzeige
Madrid

Der 18-jährige Choreograph Fritz Mensch wird Spaniens Sängerin Barei (33) bei der Darbietung ihres Songs "Say Yay!" unterstützen. "Barei ist über gemeinsame Bekannte auf mich gekommen und hat mich einfach bei Facebook angeschrieben", berichtete der Berliner Tänzer der Deutschen Presse-Agentur.

Wenige Tage später habe er im Flugzeug nach Madrid gesessen, wo er mit der Sängerin an einer passenden Choreographie gearbeitet habe. Für die nächsten Wochen seien weitere Treffen in Madrid geplant. "Barei hat richtig Feuer, wenn sie auf der Bühne performt. Das wird auf jeden Fall ein toller Auftritt", schwärmt der Choreograph.

Der Berliner, der mit bürgerlichem Namen Fritz Lensch heißt, hat selbst keine professionelle Tanzausbildung absolviert. Alles was er könne, habe er in privaten Kursen gelernt, sagte er. "Ich bin kein Fan klassischer Ausbildungen. Für mich war schon die Schule schlimm genug." Ob die Arbeit mit der Spanierin am Ende Früchte trägt, wird sich beim Finale am 14. Mai zeigen.

dpa

Er soll Kaiser Franz Joseph noch mit eigenen Augen gesehen haben: Der 112-jährige Israel Kristal gilt als ältester Mann der Welt. Angesichts seiner harten Lebensgeschichte wirkt das wie ein Wunder.

11.03.2016
Kultur Nachfolge von Dagmar Reim - Drei Favoriten für die RBB-Intendanz

Der Run auf den Intendantenplatz beim Rundfunk Berlin-Brandenburg und damit die Nachfolge von Dagmar Reim hat begonnen. 28 Bewerber haben ihren Hut in den Ring geworfen. Über die Qualifikation so manches Kandidaten lässt sich streiten. Doch drei Hochkaräter gehören zu den Favoriten.

11.03.2016

Die Maler Richter und Polke als Freunde in der Badewanne - das Museum Morsbroich illustriert die Freundschaft der Künstler mit ungewöhnlichen Werken. Damit unterstreicht das Haus in Leverkusen wieder seine Ausnahmestellung in der Museumslandschaft.

11.03.2016
Anzeige