Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 18-jähriger Deutscher verpasst Jo-Jo-Weltmeister-Titel
Nachrichten Kultur 18-jähriger Deutscher verpasst Jo-Jo-Weltmeister-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 10.08.2014
Carlos Braun kämpfte um einen Titel beim "World Yo-Yo Contest". Quelle: Michael Heitman/Archiv
Anzeige
Prag

Weltmeister in der prestigeträchtigen Kategorie 1A wurde der Jo-Jo-Künstler Gentry Stein (18) aus Kalifornien. "Es ist schon Konkurrenz, aber man kann es den anderen durchaus gönnen", sagte das deutsche Talent Braun am Samstag.

Jo-Jo ist längst kein Kinderspiel mehr. Das Seil verknotet sich wie ein Spinnennetz, das Tempo ist enorm hoch. "Ich mache die Tricks zur Musik, zeige hohes Risiko und möglichst viele Highlights", verriet Braun vor seinem Auftritt. Den Mix aus Elektropop und Spezialeffekten hatte er selbst zusammengeschnitten. Er sagt: "Die Ideen sind wichtig, die Tricks, und wie man das Ganze umsetzt."

Mehrere Hundert Jo-Jo-Künstler kämpften nach Jahren in den USA erstmals in Europa um den Weltmeister-Titel. Viele Teilnehmer lobten die gute Stimmung im Prager Archa-Theater. Dutzende kamen sogar aus Japan, um ihre Jo-Jo-Leidenschaft auszuleben.

dpa

Ein staatliches Museum im indischen Kolkata hat in seinen Archiven zwei kolorierte Zeichnungen des surrealistischen Künstlers Salvador Dalí gefunden. Die beiden Kunstwerke aus einer Macbeth-Serie würden in diesem Monat im Victoria Memorial der Hafenmetropole ausgestellt, berichtete die Zeitung "Hindustan Times" am Samstag.

10.08.2014

Es soll klatschen und spritzen - bei der sogenannten "Splashdiving-Weltmeisterschaft" haben gut 50 Springer den Meister der Arschbomben gesucht. In einem Freibad im unterfränkischen Schweinfurt sprangen vor allem junge Leute mit dem Hintern voran ins Wasser.

09.08.2014

Katja Burkard (49), RTL-Moderatorin mit leichtem Sprachfehler, kann über die Parodie ihres Lispelns bei "Switch Reloaded" lachen. "Wenn man lispelt wie ich und jeden Tag zwei Stunden im deutschen Fernsehen ist, dann muss man damit rechnen, dass das auch veräppelt wird und dass die einen das lustig finden und die anderen sagen: "Macht nichts!" und wieder andere sagen: "Wir hören es gar nicht"", sagte Burkard im NDR-Fernsehen in der Talkshow "Tietjen und Hirschhausen" vom Freitagabend.

09.08.2014
Anzeige