Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 20. Hanfparade: Tausende demonstrieren in Berlin
Nachrichten Kultur 20. Hanfparade: Tausende demonstrieren in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 13.08.2016
In Berlin startet die 20. Hanfparade. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Berlin

Mit bunten Paradewagen und Musik sind am Samstag mehrere Tausend Befürworter von Cannabis durch Berlin gezogen. Unter dem Motto "Legalisierung liegt in der Luft" demonstrierten sie für die Freigabe der illegalen Droge als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Nach Angaben der Polizei nahmen mehr als 4000 Menschen an dem Umzug teil. Die Hanfparade fand bereits zum 20. Mal statt.

Unter den Demonstranten war auch der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele. Von unterwegs twitterte er: "Gebt das Hanf frei". Andere Teilnehmer hielten Schilder hoch mit der Aufschrift "Cannabis ist meine Medizin" oder "High sein heißt frei sein".

Der Sprecher der Hanfparade, Steffen Geyer, hatte vor Beginn erklärt, dass "legales Cannabis weniger Schäden verursachen würde, als es das seit 45 Jahren geltende Verbot tut". Die Zeit sei reif für einen Neuanfang in Sachen Hanf.

Die Demonstranten liefen vom Hauptbahnhof aus an Bundeskanzleramt, Reichstag und Bundesgesundheitsministerium vorbei in Richtung Rotes Rathaus, wo die Veranstaltung mit einer Schlusskundgebung mit Live-Musik zu Ende gehen sollte.

Seit 1997 findet die Hanfparade jährlich in Berlin statt. Veranstalterangaben zufolge ist sie Deutschlands größte Demonstration für die Legalisierung von Cannabis.

dpa

Der gesellschaftskritische Krimi "Godless" ("Gottlos") der bulgarischen Regisseurin Ralitza Petrova hat das Filmfest von Locarno gewonnen.

An die bulgarisch-dänisch-französische Produktion geht - wie vielfach erwartet - der Goldene Leopard, der Hauptpreis für den besten Wettbewerbsfilm.

13.08.2016

In ihrer Dokumentation wirft Kirsi Marie Liimatainen einen Blick auf Geschichte und Gegenwart linker Bewegungen. Vor 28 Jahren war die finnische Regisseurin zum Studium der Lehren von Marx und Lenin in die damals gerade noch existierende DDR gereist.

An der FDJ-Jugendhochschule "Wilhelm Pieck" unweit von Berlin traf Liimatainen auf politisch ähnlich Denkende aus über achtzig verschiedenen Ländern – Funktionäre, genauso wie Aktivisten, Befreiungskämpfer und aus dem Untergrund Kommende, die sich mit Decknamen schützen.

15.08.2016

Drohnen-Angriffe gehören zum Alltag der heutigen Kriegsführung. Ein neuer Dokumentarfilm blickt weiter und bringt Leute zusammen, die einen Einblick in eine Zukunft mit mehr kämpfenden Maschinen geben.

15.08.2016
Anzeige