Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
30 Jahre "Lindenstraße: Sybille Waury

Medien 30 Jahre "Lindenstraße: Sybille Waury

Seit ihrem 15. Lebensjahr spielt Sybille Waury die Tanja Schildknecht in der "Lindenstraße". Die Mutter von zwei Kindern pendelt zwischen Berlin und Köln - und hat im Privatleben keinerlei Stress damit.

Voriger Artikel
Der Boss bezaubert Berlin
Nächster Artikel
Eddie Redmayne ist Vater geworden

Sybille Waury spielt in der «Lindenstraße» seit 1985 die Rolle der Tanja Schildknecht.

Quelle: Henning Kaiser

Köln. Als Tanja führt sie ein unstetes Leben, hat wechselnde Beziehungen zu Männern wie zu Frauen, geriet auch mal in die Fänge einer Sekte und wurde zwischenzeitlich zum Messie.

Doch im wirklichen Leben ist Sybille Waury nach eigenen Angaben ein sehr bodenständiger Typ und ein absoluter Familienmensch. Seit den Anfängen der "Lindenstraße" vor mehr als 30 Jahren spielt Waury in der ARD-Serie die Tanja Schildknecht.

Obwohl sie genau so lange dabei ist wie die wohl bekanntesten "Lindenstraßen"-Stars Marie-Luise Marjan und Joachim Hermann Luger, wird die 46-Jährige auf der Straße eher selten angesprochen. "Es sagen zwar ab und zu Leute zu mir, dass ich der Tanja total ähnlich sehe - aber dass ich das tatsächlich bin, erkennen nur wenige." Zum Glück, wie sie findet: "Vor allem als Jugendliche war es gut, dass ich mein normales Leben weiterleben konnte." Und auch heute genieße sie es, ohne Promi-Bonus in Ruhe durch Berlin laufen zu können.

Dort wohnt sie mitten in der City zusammen mit ihrem Ehemann, dem Drehbuchautor Joachim Friedmann, und den beiden 17 und 13 Jahre alten Töchtern. Kennengelernt hat sich das Paar bei der "Lindenstraße", für die Friedmann Drehbücher schrieb.

Wenn Waury für die Kultserie in Köln-Bocklemünd vor der Kamera steht, quartiert sie sich bei ihren Eltern ein, die bei den Produktionsstudios gleich "um die Ecke" wohnen. "Das ist richtig schön, fast wie früher. Wir sind schon eine gluckige Familie." Probleme mit der Kinderbetreuung kannte die berufstätige Mutter somit auch nicht, als die Töchter noch kleiner waren. "Wenn ich gearbeitet habe, waren die Mädchen bei Oma und Opa - und haben das sehr genossen. Meine Eltern haben ein Haus mit Garten, das war toll für die Kinder. Außerdem gibt es auf dem Produktionsgelände einen Kindergarten", erzählt sie. "Das sind natürlich traumhafte Bedingungen."

Jetzt, da die Kinder älter sind, würde Waury gerne wieder mehr schauspielern. Früher hat sie auch Theater gespielt und moderierte unter anderem den "Käpt'n Blaubär Club". Doch momentan läuft neben der "Lindenstraße" nicht viel. "Mal gucken, was sich so ergibt." Seit einiger Zeit betreibt sie in Berlin eine Shiatsu-Praxis. Die aus Japan stammende Körpertherapie sei ein entspannender Ausgleich zum Job.

Einige ihrer Schauspieler-Kollegen aus der "Lindenstraße" sieht Waury manchmal monatelang nicht. Denn genau wie sie selbst sind die meisten von ihnen nur an ein paar Tagen im Monat in Köln - je nachdem, was der Drehplan so vorsieht. "Wir freuen uns immer, wenn wir uns treffen. Alle sind bemüht, die Zeit, die sie hier verbringen, gut zu verbringen." Mehrere andere "Lindenstraßen"-Darsteller leben ebenfalls in Berlin. Gunnar Solka zum Beispiel, der Tanjas Friseur-Kollegen Lotti spielt, wohnt nur ein paar Straßen weiter als Waury und sei auch privat ein guter Freund von ihr.

Die Arbeit am Set habe sich seit dem Start der Serie im Jahr 1985 stark verändert, berichtet Waury. Alles sei viel schneller geworden. "Früher war das eher wie beim Theater, mit Anfang, Mittelteil und Endteil. Heute geht man direkt in die Szene rein - und fertig."

Die Rolle der Tanja, die sie seit ihrem 15. Lebensjahr begleitet, gestalte sie zwar mit - aber die Figur sei nicht ihr "Alter Ego". "Tanja und ich sind zum Glück ganz verschiedene Menschen", sagt Waury. "Tanja will immer mit dem Kopf durch die Wand, sie ist sehr emotional und heult schnell los. Sie ist eine total durchgeknallte Figur, das ist schon lustig." 

In all den "Lindenstraßen"-Jahren habe ihr am besten die Zeit gefallen, in der sich Tanja von ihrer damaligen Freundin Susanne trennte. "Wie sie damit umgeht, mit dem Kind dazwischen: Für Tanjas Leben war das total tragisch, und für mich als Schauspielerin total super." 

Recht eintönig sei es dagegen streckenweise als Ehefrau von Dr. Dressler (Ludwig Haas) gewesen: "Ständig wurde gezeigt, wie wir beide in unserem holzvertäfeltem Esszimmer saßen und gegessen haben. Das war ziemlich langweilig!"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?