Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
50. Art Cologne mit Besucherplus

Kunst 50. Art Cologne mit Besucherplus

Die größte deutsche Kunstmesse hat ihre Jubiläumsausgabe beendet. 60 000 Kunstinteressierte kamen zur 50. Art Cologne, wo Werke mit großen Namen den Besitzer wechselten.

Voriger Artikel
Bauhauspionier mit Start in Potsdam
Nächster Artikel
Bundeswehrorchester begeistert hunderte Zuhörer

"Nefertiti sculpture" von Isa Genzken auf der Messe.

Quelle: Federico Gambarini

Köln. Die Art Cologne, älteste Kunstmesse der Welt, hat ihre 50. Ausgabe mit einem Besucherplus beendet. Über 60 000 Kunstinteressierte kamen zur wichtigsten deutschen Kunstmesse - nach 56 000 im Vorjahr, wie die Messe am Sonntag mitteilte. "Unsere hohen Erwartungen sind noch einmal übertroffen worden", berichtete Daniel Hug, Direktor der Art Cologne.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160417-99-618415_large_4_3.jpg

"Nefertiti sculpture" von Isa Genzken auf der Messe.

Zur Bildergalerie

Zum diesjährigen Teilnehmerfeld zählten 218 Galerien aus 24 Ländern. Ein Werk von Juan Miró wechselte für über eine Million Euro den Besitzer. Auch Werke von Thomas Schütte, Martin Kippenberger, Sigmar Polke, Richard Jackson, Georg Baselitz, Damien Hirst, Gotthard Graubner, August Macke, Anish Kapoor, Paul Klee und Robert Rauschenberg wurden verkauft. Die Besucher seien in Kauflaune gewesen, die Galeristen sehr zufrieden.

Auf der größten deutschen Kunstmesse wurden Werke zeitgenössischer Kunst sowie der klassischen Moderne präsentiert. Die Hälfte der Aussteller kam aus dem Ausland, bei den Besuchern war es etwa jeder dritte. Die Art Cologne ist die älteste Kunstmesse der Welt. Sie wurde 1967 als "Kunstmarkt Köln" von den Kölner Galeristen Hein Stünke und Rudolf Zwirner gegründet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?