Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur 510 000 Euro bei Nachlass-Auktion von Pierre Brice
Nachrichten Kultur 510 000 Euro bei Nachlass-Auktion von Pierre Brice
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 09.11.2015
Hella Brice, die Witwe von Schauspieler Pierre Brice, lässt den Nachlass ihres Mannes versteigern. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Mühlenbeck

Ein Jaguar ging am Montagmorgen gegen 2.30 Uhr als letztes Los für 18 000 Euro an einen neuen Besitzer. "Das Interesse war unerwartet groß. Von den mehr als 1500 Erinnerungsstücken ist nicht ein Teil nachgeblieben", sagte Familiensprecher Thomas Claaßen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Witwe Hella Brice (66) hatte fünf Monate nach dem Tod ihres Mannes am Samstag und Sonntag in Mühlenbeck bei Berlin seinen persönlichen Nachlass versteigern lassen. Ein "großer Teil" des Erlöses solle der Initiative "Dalai Lama future4children" zugutekommen, hatte sie angekündigt. Den genauen Betrag wolle sie nicht an die große Glocke hängen, sagte Claaßen.

Pierre Brice, der mit seiner Darstellung der Karl-May-Figur in zahlreichen Filmen und bei Festspielen ganze Generationen begeistert hat, war im Juni mit 86 Jahren in Frankreich gestorben. Besonders gefragt waren bei der Versteigerung seine Indianerstücke. Das Originalkostüm aus dem Film "Winnetous Rückkehr" (1998), das von der vermeintlichen Todeskugel noch das Einschussloch am Herzen hat, ging für 9000 Euro weg.

dpa

Berlin (dpa) - Tobias Zach, Architekt und Vater von drei Kindern, schert sich kein bisschen darum, ob Alkohol gerade eine gute Idee ist oder nicht. "Zur Feier des Tages", sagt er dann und kennt kein Halten mehr: Hoch die Tassen! Sein Kumpel "Flasche" bechert immer kräftig mit.

09.11.2015

Vier Jahre nach dem Tod des Apple-Mitbegründers Steve Jobs kommt der Film "Steve Jobs" ins Kino. Der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender verwandelt sich unter der Regie von Danny Boyle ("Slumdog Millionär") in den Tech-Visionär.

09.11.2015

"Rampensau", "cooler Typ", "der Knaller": Die Fan-Gemeinde ist sich weitgehend einig, dass der Jüterboger Georg Stengel bei "The Voice of Germany" am Freitagabend der beste war. Genutzt hat es ihm nichts: Die Coaches haben den Publikumsliebling aus der Castingshow gekickt. Nun ist das Bedauern allseits groß.

09.11.2015
Anzeige