Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
510 000 Euro bei Nachlass-Auktion von Pierre Brice

Film 510 000 Euro bei Nachlass-Auktion von Pierre Brice

Die Versteigerung des Nachlasses von Winnetou-Darsteller Pierre Brice hat gut eine halbe Million Euro eingebracht. Seine legendäre Silberbüchse, ein Nachbau des Film-Originals, erzielte mit 65 000 Euro den mit Abstand höchsten Preis.

Voriger Artikel
"Alki Alki": Über die älteste Männerfreundschaft der Welt
Nächster Artikel
Bühnenexperimente erlauben so manchen Blick in die Zukunft

Hella Brice, die Witwe von Schauspieler Pierre Brice, lässt den Nachlass ihres Mannes versteigern.

Quelle: Jens Kalaene

Mühlenbeck. Ein Jaguar ging am Montagmorgen gegen 2.30 Uhr als letztes Los für 18 000 Euro an einen neuen Besitzer. "Das Interesse war unerwartet groß. Von den mehr als 1500 Erinnerungsstücken ist nicht ein Teil nachgeblieben", sagte Familiensprecher Thomas Claaßen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Witwe Hella Brice (66) hatte fünf Monate nach dem Tod ihres Mannes am Samstag und Sonntag in Mühlenbeck bei Berlin seinen persönlichen Nachlass versteigern lassen. Ein "großer Teil" des Erlöses solle der Initiative "Dalai Lama future4children" zugutekommen, hatte sie angekündigt. Den genauen Betrag wolle sie nicht an die große Glocke hängen, sagte Claaßen.

Pierre Brice, der mit seiner Darstellung der Karl-May-Figur in zahlreichen Filmen und bei Festspielen ganze Generationen begeistert hat, war im Juni mit 86 Jahren in Frankreich gestorben. Besonders gefragt waren bei der Versteigerung seine Indianerstücke. Das Originalkostüm aus dem Film "Winnetous Rückkehr" (1998), das von der vermeintlichen Todeskugel noch das Einschussloch am Herzen hat, ging für 9000 Euro weg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?