Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur AC/DC räumen die Hölle auf
Nachrichten Kultur AC/DC räumen die Hölle auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 26.06.2015
Gitarrist Agnus Young in der typischen Schuluniform Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Bier, Whisky, böse kleine Flaschen Schnaps, das ist der Dreiklang, mit dem der AC/DC-Abend am Donnerstag im Berliner Olympiastadion eröffnet wurde – lange, bevor die Band um 20.45 Uhr los legte. Die Leute tranken sich warm, sie wappneten sich gegen den rigorosen Sound der Band, das ruhelose Trommeln und Geschrammel. Das Stadion war ausverkauft, kaum eine Band hat so treue Fans, kaum eine auch ein so absehbares Programm: Zwei Stunden, 18 Stücke und zwei Zugaben, am Ende steht „Highway To Hell“. Das alles noch vor Mitternacht.

Starker Auftritt – für rund 100 Euro Eintritt

Malcom Young ist an Demenz erkrankt, er wird ersetzt vom Neffen Stevie. Sie klingen trotzdem haargenau wie früher, die Australier sind ein Ausbund an Berechenbarkeit. Nie zeigen sie Formschwächen, verlässlich hatten sie „Let There Be Rock“, „Whole Lotta Rosie“, Hell’s Bells“ und „Back in Black“ im Programm. Auch eine Gummipuppe war dabei, plus Feuerwerk. Angus Young trug Schuluniform. Was sonst. Brian Johnson sang, als ginge es um Leben und Tod. Das macht er jedesmal, und bislang hat er immer überlebt. Das erwartet man als Fan am Ende auch, bei Karten um die 100 Euro. Ein Preis, der schmerzt. Trotzdem starker Auftritt!

Von Lars Grote

Weiß-blauer Himmel, sommerliche Temperaturen, jubelnde Menschen mit Fähnchen und dazu die Queen, die ihren Fans immer wieder zuwinkt: Es sind Szenen wie aus dem Bilderbuch, an die sich die Frankfurter und möglicherweise auch ihre Besucherin aus London noch lange erinnern werden.

25.06.2015

Nach rund fünf Monaten im Koma ist Bobbi Kristina Brown (22), die einzige Tochter der vor drei Jahren gestorbenen Popdiva Whitney Houston, Medienberichten zufolge in ein Sterbehospiz verlegt worden.

25.06.2015

Eine Trompetenfanfare verkündet es: Die Queen ist da. Hunderte von Gästen haben im Garten der Botschaftsvilla gewartet, die Gläser mit "Pimm's"-Cocktail in der Hand.

25.06.2015
Anzeige