Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd scheitert mit Berufung
Nachrichten Kultur AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd scheitert mit Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 06.10.2015
Phil Rudd hat die Berufung gegen seine Verurteilung verloren. Foto: Ross Setford
Anzeige
Wellington

Der langjährige AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd (61) bleibt vorbestraft. Der mit Suchtproblemen kämpfende Musiker hatte einem Bekannten mit Mord gedroht und war deshalb und wegen Drogenbesitzes zu acht Monaten Hausarrest und einer Geldstrafe verurteilt worden. Rudds Berufung schmetterte ein Richter in Neuseeland am Dienstag ab.

Dem 61-Jährigen drohen außerdem weitere Disziplinarmaßnahmen. Er hat die Auflagen seines Hausarrests verletzt und muss im November deshalb wieder vor Gericht.

Rudd sah die Morddrohung als Bagatelle an und fand die ursprüngliche Strafe unangemessen. Sein Anwalt argumentierte, sein Mandanten habe erhebliche Einbußen gehabt, weil AC/DC ohne ihn auf Tournee ging.

Der Richter in Tauranga ließ das nicht gelten. "Es ist alles andere als klar, ob die Band Rudd zum Zeitpunkt der Tat überhaupt haben wollte, bedenkt man seine Drogensucht und seine Geistesverfassung", urteilte er.

Die Hardrockband war schon vor der Verurteilung auf Distanz zu Rudd gegangen. AC/DC traten dieses Jahr mit Schlagzeuger Chris Slade unter anderem in Deutschland auf. Die nächsten Konzerte sind für November in Australien geplant.

dpa

Kultur Ausstellung im Willy-Brandt-Haus - Fotografien der Wendegeneration

Schluss mit der kollektiven Jubelfeier – im Berliner Willy-Brandt-Haus zeigt die Foto-Ausstellung „Der dritte Blick“ die Perspektive der in den 1970ern und 1980ern geborenen Umbruchsgeneration auf die Deutsche Einheit und was danach kam. Die Arbeiten legen die Vermutung nahe: Die Wende geht weiter, Mauern verschwinden, doch neue Grenzen sind längst in Planung.

11.10.2015

Zuckerrohrplantagen in Kambodscha, Weizenfelder in Rumänien oder Palmölbäume in Indonesien: Diese schier endlosen Monokulturanbauten bringen ihren neuen Besitzern oft auch noch subventioniert enorme Gewinne, ihre früheren Besitzer aber wurden oft brutal vertrieben.

06.10.2015

Schauspielerin Jodie Foster (52, "Elysium") hat ein ganz besonderes Faible für Deutschland, vor allem für Berlin. "Ich glaube, dass mir die Mentalität dort einfach besonders gut liegt", sagte sie der Zeitschrift "Myway".

06.10.2015
Anzeige