Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Abschied von Pierre Brice in München
Nachrichten Kultur Abschied von Pierre Brice in München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 18.06.2015
Die Schauspieler-Geschwister Manfred Stecher (l) und Alexander-Klaus Stecher. Quelle: Tobias Hase
München

n. Viele Trauergäste waren seinem Wunsch gefolgt und trugen Weiß statt Schwarz.

Brice' Sarg war mit einer französischen Flagge und weißen Rosen geschmückt. "Ich liebe Dich, Deine Frau" stand in französischer Sprache auf einem Herz aus weißen Rosen - ein letzter Gruß seiner Frau Hella, in deren Armen der "Winnetou"-Darsteller am 6. Juni gestorben war. Er wurde 86 Jahre alt. Das Trauerblättchen, das an die Gäste verteilt wurde, zierte ein von Brice gemaltes Bild mit dem Titel "Sonnenaufgang". Innen drin stand: "Nein, ich verlasse Euch nicht. Meine Seele wird immer mit Euch sein."

Schon am Morgen hatte sich eine lange Schlange vor der Kirche gebildet. In einer Kapelle war dort der Sarg zunächst aufgestellt, Kondolenzbücher lagen aus. "Er war der Held meiner Jugend", sagte eine Münchnerin. "Winnetou" habe ihr Werte wie Mut vermittelt.

"Meine ewigen Jagdgründe liegen in Deutschland", hatte Brice einmal - immer mit dem Indianer-Image spielend - gesagt. Als Alternative zu seinem Jagdschloss bei Paris ließ er sich eine Villa in Garmisch-Partenkirchen bauen.

dpa

Israel ehrt den Hollywoodstar Michael Douglas (70) für seinen Einsatz für das jüdische Volk. Douglas erhält den mit einer Million Dollar (rund 877 000 Euro) dotierten Genesis-Preis, der vom israelischen Ministerpräsidenten verliehen wird.

18.06.2015

Mehr als 40 Alben hat der Münchner Konstantin Wecker aufgenommen, seine neue Platte „Ohne Warum“ ist deutlich politisch geprägt – nicht immer geht das auf, wenn er etwa das Flüchtlings-Elend auf dem Mittelmeer anprangert. Weckers Kritik ist zuweilen berechenbar. Stark sind jene Stücke, die privat gefärbt sind. Er singt von Dramen, die jeder kennt.

18.06.2015

Bei der Massenauktion der Kunstwerke des inhaftierten Kunstberaters Helge Achenbach haben die Affen-Skulpturen des Künstlers Jörg Immendorff einen Bieteransturm ausgelöst.

18.06.2015