Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Adele bricht deutschen Streaming-Rekord
Nachrichten Kultur Adele bricht deutschen Streaming-Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 11.11.2015
Adele bricht alle Rekorde. Foto: Mike Nelson
Anzeige
Berlin

Nie zuvor sei ein Song auf Streaming-Plattformen wie Spotify binnen einer Chartwoche häufiger angehört worden, erklärte Hans Schmucker von GfK Entertainment. Bisheriger Rekordhalter sei im Frühjahr dieses Jahres der Titel "See You Again" von Wiz Khalifa feat. Charlie Puth gewesen. Angaben dazu, wie oft dieser Song damals abgespielt wurde, machte GfK auf Anfrage nicht.

GfK Entertainment erhebt die Zahlen seit Mai 2012. Grundlage sind werbefinanzierte und kostenpflichtige Musik-Streams ab einer Länge von 31 Sekunden. Insgesamt wurde "Hello" seit der Veröffentlichung Ende Oktober hierzulande über sieben Millionen Mal gestreamt.

Die Oscar-Gewinnerin Adele ("Skyfall") hatte mit ihrer Ballade bereits zum Start digitale Rekorde gebrochen, etwa als bestes Videodebüt des Jahres bei YouTube. Dort wurde der sechsminütige Clip in den ersten 48 Stunden 50 Millionen Mal angeklickt.

Bei der Musikerkennungs-App Shazam wurde "Hello" binnen der ersten 24 Stunden von mehr als zwei Nutzern pro Sekunde gesucht. "Niemals wurde eine Single am ersten Tag so oft "shazamed"", sagte ein Sprecher. Adeles drittes Album "25" erscheint am 20. November.

dpa

Joan Mitchell konnte trinken wie die Männer und auch mindestens so gut malen. Letzteres will jetzt eine große Übersichtsausstellung zu der abstrakten Expressionistin in Köln unter Beweis stellen.

11.11.2015

Die US-Schauspielerin Sarah Jessica Parker (50) ist nach eigenen Angaben nicht Feministin, sondern Humanistin. "Was die Generation meiner Mutter für uns Frauen an Rechten erkämpft hat, dafür habe ich die größte Bewunderung", sagte sie im Interview der deutschen Ausgabe des Magazins "Cosmopolitan".

11.11.2015

Der Tod von Altbundeskanzler Helmut Schmidt stand am Dienstagabend im Mittelpunkt der großen Programmanbieter. Das Publikum zog mit.

11.11.2015
Anzeige