Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ai Weiwei erinnert mit Schwimmwesten an Flüchtlinge
Nachrichten Kultur Ai Weiwei erinnert mit Schwimmwesten an Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 14.02.2016
Der chinesische Künstler Ai Weiwei will mit seiner Rettungswesten-Installation an das Schicksal der vielen Flüchtlinge erinnern, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (58) erinnert in Berlin mit einer Installation aus Schwimmwesten an das Schicksal der Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind.

Das Kunstwerk am Konzerthaus Gendarmenmarkt ist eine Aktion für die Filmgala Cinema for Peace, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten.

Diese Woche war der Künstler bereits für Dreharbeiten in Berlin unterwegs. Er arbeitet an einem Film über Flüchtlinge und hatte auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof Neuankömmlinge befragt. Nach Angaben seiner Galerie ist die Aktion am Gendarmenmarkt nicht das Denkmal für Flüchtlinge, von dem auch schon die Rede war, sondern eine Installation für die Gala, die am Montag stattfindet.

Ai Weiwei, der sich schon in China für die Menschenrechte eingesetzt hatte und zeitweise in Haft saß, trat 2015 eine Gastprofessur an der Universität der Künste in Berlin an. Vor kurzem hatte er für heftige Diskussionen gesorgt, als er auf der griechischen Insel Lesbos das Foto des im Vorjahr in der Türkei ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan nachstellte.

dpa

Wer krank ist, hat hier nicht gut lachen: die Fehrbelliner Jecken feiern in diesem Jahr den Karneval inmitten der Schmerzwald-Klinik. Ob Pathologie oder Psychiatrie, Samenbankstation oder Visite: der Streifzug durchs Tollhaus der Weiß- und Grünkittel amüsiert die 150 Feiernden so sehr, dass Tränen fließen.

17.02.2016

Das schwangere israelische Topmodel Bar Refaeli erwartet ein Mädchen. "Ja, es stimmt", sagte die 30-Jährige der israelischen Nachrichtenseite "ynet" am Sonntag.

14.02.2016

Emotionale Tour-Rückkehr: Genau drei Monate, nachdem Terroristen beim Konzert der Eagles of Death Metal in Paris um sich geschossen und 89 Menschen getötet hatten, setzt die Band ihre Europatournee fort.

14.02.2016
Anzeige