Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Aki Kaurismäki hört auf
Nachrichten Kultur Aki Kaurismäki hört auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 16.02.2017
Aki Kaurismäki (r.) mit Festival-Direktor Dieter Kosslick auf der Berlinale 2017. Quelle: dpa
Berlin

„Ich bin müde. Ich möchte endlich beginnen, mein eigenes Leben zu leben.“ So zitiert die finnische Zeitung „Ilta Sanomat“ den 59-Jährigen. Kaurismäkis Film „Die andere Seite der Hoffnung“ läuft im Wettbewerb um den „Goldenen Bären“ bei der Berlinale und gilt als einer der Topfavoriten. Dem finnischen Fernsehen sagte Kaurismäki weiter: „Ich habe das schon früher mal gesagt, aber jetzt heißt es wirklich: Adios! Das war mein letzter Film!“

Kaurismäki lebt seit 1989 in Portugal und ist mit seinen bisher 18 Spielfilmen auch in Deutschland sehr populär.

Von RND/dk

Manchmal tragen die fünf von Coogans Bluff lustige Hüte und knielange Umhänge aus Aluminium. Eine solche Schutzmaßnahme könnte Strahlung abwehren oder zumindest abschirmen vor Verschwörungstheorien jeglicher Art. Richtig ist jedenfalls, dass die Band ihren ganz eigenen Klangkosmos entwirft – am Sonnabend im Waschhaus in Potsdam.

16.02.2017

Deutsches Doppel bei der Berlinale: Die neuen Filme von Volker Schlöndorff und Andres Veiel.

15.02.2017

Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff startet am 16.2. mit dem Drama „Rückkehr nach Montauk“ als dritter und letzter Deutscher in den Wettbewerb um den goldenen Bären. Anfangs hielt der 77-Jährige Max Frischs Erzählung „Montauk“ für unverfilmbar. Was hat ihn umgestimmt? Wie stehen die Chancen im Wettbewerb?

15.02.2017