Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Albig und "Tatort"-Kommissar eröffnen Kieler Woche

Feste Albig und "Tatort"-Kommissar eröffnen Kieler Woche

Die 121. Kieler Woche hat begonnen. Mit einem lauten Typhonsignal und dem traditionellen Glasen gaben der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und "Tatort"-Kommissar Axel Prahl am Samstagabend das Startsignal für die neuntägige Veranstaltung.

Voriger Artikel
Protzen ist das Wacken der Mark – nur härter
Nächster Artikel
Carey Mulligan singt nur unter der Dusche

Axel Prahl läutet die Kieler Woche ein.

Quelle: Carsten Rehder

Kiel. Bis Sonntag nächster Woche werden rund drei Millionen Besucher erwartet. Die Kieler Woche gilt als weltgrößtes Segelereignis und größtes Sommerfest im Norden Europas. Zu den Segelregatten sind nahezu 4000 Sportler mit 1800 Booten angemeldet. An der Kieler Woche nehmen auch mehr als 50 Marineschiffe aus zehn Nationen teil.

Auf dem Programm stehen über 2000 Veranstaltungen. Mit wenigen Ausnahmen sind alle Konzerte kostenlos - ob von Anastacia, Milow, Billy Ocean, Maggie Reilly oder Lena. Als Musiker sind auch der gebürtige Ostholsteiner Prahl und "Tatort"-Kollege Jan Josef Liefers dabei - jeder mit seiner Band. Für Prahl erfüllte sich ein Traum: "Hätte man mir 1982, als ich nach Kiel zog, gesagt: Axel, du wirst irgendwann die Kieler Woche eröffnen, dem hätte ich wohl einen Vogel gezeigt".

Prahl hätte es fast nicht rechtzeitig nach Kiel geschafft, denn er geriet auf der A7 in einen enormen Stau. "Zwei Stunden lang ging es weder vor noch zurück. Ich dachte schon, die Kieler Woche muss ein anderer anglasen." Dann landete Prahl auch noch an der falschen Bühne, mit Hilfe der Polizei schaffte er es pünktlich zur Eröffnung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?