Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Alexander Scheer spielt Gundermann
Nachrichten Kultur Alexander Scheer spielt Gundermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 23.10.2017
Alexander Scheer spielt Gundermann. Quelle: dpa
Berlin

Der Potsdamer Regisseur Andreas Dresen verfilmt derzeit das Leben des Lausitzer Liedermachers Gerhard Gundermann (1955-1998). Die Titelrolle in „Gundermann“ spielt Alexander Scheer (41, („Sonnenallee“, „Der junge Karl Marx“).

Dresen („Halbe Treppe“, „Sommer vorm Balkon“) erzählt darin die Geschichte des Baggerfahrers, der im Braunkohletagebau arbeitete und nach der Schicht auf die Bühne stieg.

Weiter mit dabei: Axel Prahl, Milan Peschel

In weiteren Rollen sind Axel Prahl, Thorsten Merten, Bjarne Mädel, Milan Peschel und Kathrin Angerer zu sehen, hieß es am Montag in der Mitteilung zum Drehstart.

Andreas Dresen (l.) und Axel Prahl beim 50. Geburtstag des Thalia-Kinos in Potsdam im Jahr 2013. Quelle: Christel Köster

Kinostart: August 2018

Die Dreharbeiten laufen noch bis Dezember in Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Der Kinostart ist im August 2018 geplant.

Gerhard Gundermann 1993 bei einem Auftritt in Cottbus. Quelle: dpa

Es geht demnach um Gundermann als Baggerfahrer und Liedermacher, Genossen und Rebell, Rocksänger und Familienvater. „Typen wie ihn gab und gibt es überall und sie ecken überall an. Nicht nur im Osten Deutschlands, wo er herkam.“

> Das sagt Andreas Dresen über Gundermann

Von Caroline Bock

Kultur Konzert in der Max-Schmeling-Halle Berlin - Streicheleinheiten von und für Nick Cave

Nick Cave war nie einer dieser nahbaren Kumpeltypen, sondern wirkte stets distanziert. Beim Konzert am Sonntag in Berlin war vieles anders als sonst – und Cave ganz nah bei seinen Fans. Ein wahrhaft berührendes Konzert. Ob das was mit dem Tod seines 15-jährigen Sohnes zu tun hat?

26.10.2017

Tanzlehrer wollen das Welttanzprogramm zum immateriellen Weltkulturerbe machen. Damit würden Walzer, Tango, Disco, Swing und Latin à la Tanzschule besonders schützenswert.

22.10.2017

Kurator Michael Philipp hat mit dafür gesorgt, dass die Bilder aus dem Palast der Republik nach 20 Jahren im Museum Barberini in Potsdam gezeigt werden. Was findet ein Hamburger an der Staatskunst der DDR anno 1976 so interessant?

25.10.2017