Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Almodóvar kann auch ohne "Goldene Palme" leben
Nachrichten Kultur Almodóvar kann auch ohne "Goldene Palme" leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 08.05.2016
Auch ohne Palme glücklich: Pedro Almodóvar. Quelle: J.P.Gandul
Anzeige
Paris/Madrid

Pedro Almodóvar kann nach eigenen Worten gut auf die höchste Auszeichnung des Filmfestivals von Cannes verzichten.

"Man kann gut überleben, ohne die Goldene Palme zu haben", zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP den spanischen Filmemacher ("Alles über meine Mutter"). Almodóvar gehört zu den Stammgästen beim Festival an der Croisette. Gewonnen hat er die Top-Trophäe dort bislang noch nicht. 

Almodóvar geht in diesem Jahr mit dem Film "Julieta" ins Rennen um die Goldene Palme (11.-22. Mai). Er räumte ein, dass sein Werk bisher auf eine gemischte Resonanz gestoßen sei. "Die Kritiken waren sehr gut, aber der Film kam beim Publikum bisher nicht an", sagte der Regisseur der Madrider Zeitung "El País" (Sonntagsausgabe). "Der Zuspruch der Kinobesucher war geringer als bei meinen vorigen Filmen."

Almodóvar äußerte sich auch dazu, dass er und sein Bruder Agustín in den "Panama Papers" als Bevollmächtigte einer Firma in den Jahren 1991 bis 1994 aufgeführt wurden, wie spanische Medien berichtet hatten. "Das war ein Schock für mich, denn ich hatte davon nicht die geringste Ahnung gehabt", sagte er der Zeitung. "Ich bin absolut gegen Steuerparadiese."

Seine Erwähnung in den "Panama Papers" sei ihm von den Medien übel genommen worden, aber nicht von seinen spanischen Mitbürgern. "Ich gehe jeden Tag auf die Straße, und es hätte mich besorgt, wenn die Leute mich böse angeschaut hätten", sagte Almodóvar. "Aber es gab keinen einzigen bösen Blick."

dpa

Regisseur Herbert Fritsch (65) verlässt die Berliner Volksbühne mit dem Ende der Ära Frank Castorf 2017. "Ich fühle mich vor die Tür gesetzt, und zwar vom Senat", sagte er in einem Interview der "Berliner Morgenpost".

08.05.2016

Mit einem Gedenkkonzert im Grand Park in Los Angeles haben Musikstars ihren vor gut zwei Wochen gestorbenen Freund und Kollegen Prince geehrt.

Höhepunkt der Veranstaltung am Freitag vor etwa 5000 Fans war der überraschende Auftritt von Stevie Wonder, der die in Lila gekleidete Menge mit dem berühmten Prince-Song "Purple Rain" begeisterte.

08.05.2016

Axl Rose hat es trotz aller Skepsis geschafft. Dem Frontmann von Guns N' Roses gelang ein prächtiger Einstand als Sänger der Hardrockband AC/DC - obwohl er im Sitzen singen musste.

08.05.2016
Anzeige