Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Angekommen: Der Öcher Karnevalsjeck Balam Byarubanga
Nachrichten Kultur Angekommen: Der Öcher Karnevalsjeck Balam Byarubanga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 06.02.2016
2012 erhielt Balam Byarubanga seinen Prinzenorden. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Aachen

Für viele Flüchtlinge, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland sind, ist das jecke Karnevalstreiben noch ziemlich fremd. Das ging Balam Byarubanga erstmal nicht anders. Doch als er 2005 den ersten Karnevalsorden seines Lebens bekam, wurde ihm klar: Er war angekommen in Deutschland.

Als junger Mann war er 1979 aus einem kleinen Dorf in Uganda nach Deutschland gekommen. Er hatte ein Stipendium fürs Studium. In seinem Heimatland herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Nach dem Studium blieb er.

Seine Tochter tanzte bei der Karnevalsgesellschaft Richterich 1956 "Koe Jonge" in Aachen-Richterich. Wie andere Eltern brachte er sein Kind zum Training und holte es wieder ab. Er ging zu den Feiern ins Festzelt. Und dann verliehen sie ihm einen Orden - vielleicht weil er einfach dazugehörte?

Das war der Anfang: Er wurde Vereinsmitglied, Schatzmeister, 2012 sogar Karnevalsprinz. Das Ornat des Karnevalsprinzen mit afrikanischen Wurzeln hängt jetzt im Bonner Haus der Geschichte. Das macht ihn stolz. Integration? "Das geht am besten über die Kinder", meint er.

Bei der Frage, ob er denn ein richtiger Karnevalsjeck ist, zieht sich ein ganz breites Lächeln über das Gesicht des 65-Jährigen. "Einmal Prinz, immer Prinz." Heute gehört er zu den "Schwarzröcken" der Karnevalsgesellschaft - einer reinen Männergruppe, die mit weißem Hemd, Fliege, rotem Westchen und schwarzer Jacke auftritt.

dpa

So einen hungrigen Gast gab es in dem schicken "Marine Room"-Restaurant im kalifornischen Strandort La Jolla noch nicht: Ein ausgemergeltes Seelöwenbaby hatte sich heimlich eingeschlichen und war auf einer Sitzbank eingeschlafen.

06.02.2016
Kultur Buch „Karl Hagemeister – In Reflexion der Stille“ - Hagemeister: Ein introvertierter Impressionist

Introvertiert und bescheiden: Der Werderaner Maler Karl Hagemeister (1848-1933) war ein Impressionist, der seine Motive vor allem in seiner geliebten Heimat rund um den Schwielowsee und an der Havel fand. Die Berliner Kunsthistorikerin Hendrikje Warmt forscht seit zehn Jahren über ihn. Vor Kurzem ist ihre Monografie samt Werkverzeichnis der Gemälde erschienen.

12.03.2018

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat in Prag Tierkreis-Skulpturen in goldfarbene Rettungsdecken gehüllt, um an das Schicksal von aus dem Meer geretteten Migranten zu erinnern.

05.02.2016
Anzeige