Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Annäherung bei Beutekunst: Die Cranachs in Moskau
Nachrichten Kultur Annäherung bei Beutekunst: Die Cranachs in Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 04.03.2016
«Christus und die Ehebrecherin» von Lucas Cranach d.Ä. Foto: Sergei Ilnitsky
Anzeige
Moskau

Inmitten der politischen Krise zwischen Ost und West wolle die Schau auch das "Eis brechen", sagte Knut Kreuch, der Oberbürgermeister von Gotha.

Etwa zwei Dutzend Werke kommen als Leihgaben aus der Stadt in Thüringen. In der russischen Metropole hängen sie erstmals wieder neben Cranach-Bildern, die Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg aus Gotha nach Moskau verfrachtet hatten. Russland sieht die Werke als Entschädigung für eigene Kriegsverluste. Die Schau gilt daher auch als Schritt der Annäherung in der heiklen Frage von Beutekunst.

"Die Ausstellung ist der Beweis, dass in schwierigen Fragen eine Einigung möglich ist, um Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen", sagte der prominente russische Kulturpolitiker Michail Schwydkoi. Die Schau "Die Cranach-Familie - Zwischen Renaissance und Manierismus" ist ein Projekt des Puschkin-Kunstmuseums und der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha. Die Landesregierung von Thüringen sieht dies als wichtigen Beitrag im deutsch-russischen Museumsdialog.

Die Ausstellung, bei der auch Cranach-Werke aus Berlin, Prag und anderen Städten zu sehen sind, dauert bis zum 15. Mai 2016.

dpa

Alberto Burri ging brutal mit dem Bild um: Er nähte, schweißte und brannte Bilder aus Sackleinen, Teer und Plastik. Nun wird der italienische Nachkriegskünstler in Deutschland wiederentdeckt.

04.03.2016

Tony Dyson, einer der Erfinder des berühmten Roboters R2-D2 aus der "Star Wars"-Saga, ist im Inselstaat Malta tot aufgefunden worden. Die Leiche des 68-Jährigen sei in seinem Haus auf der Insel Gozo entdeckt worden, nachdem Dyson mehrere Tage nicht mehr gesehen worden war, teilte die Polizei am Freitag mit.

04.03.2016

Mit 1600 Pandabären aus Pappmaché macht der französische Künstler Paulo Grangeon auf den schwindenden Lebensraum vieler Tiere aufmerksam. Nach WWF-Angaben leben noch etwa 1600 Große Pandas in Freiheit.

04.03.2016
Anzeige