Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Anne Will folgt auf Günther Jauch
Nachrichten Kultur Anne Will folgt auf Günther Jauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 09.06.2015
Anne Will tritt die Nachfolge von Günther Jauch am Sonntagabend an Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Sie hatte bereits von 2007 bis 2011 den Top-Talk-Platz um 21.45 Uhr mit ihrem Polittalk bestritten.

Zusammen mit der Personalentscheidung für die erfahrene Abendtalkerin, die gegenwärtig immer mittwochs um 21.45 Uhr auf dem Bildschirm zu sehen ist, stellte die ARD noch eine andere wichtige Weiche: Ab 2016 wird die Zahl der wöchentlichen Talk von vier auf drei reduziert werden. Künftig sind nach "Anne Will" nur noch "Hart aber fair" am Montag mit Frank Plasberg und "Menschen bei Maischberger" am Dienstag mit Sandra Maischberger im Programm.

Die ARD war vor rund vier Jahren stark wegen ihrer Programmpolitik von ihren Kritikern ins Visier genommen. Zu viele Talks, zu viele Themenüberschneidungen, immer wieder die selben Gäste lauteten einige der Vorwürfe. Auch die ARD-internen Gremien beschwerten sich über die Talkfülle. Das Klima verbesserte sich erst, als der quotenschwache Reinhold Beckmann im vergangenen Oktober vom Donnerstagabend zurücktrat. Mit jetzt drei Talks dürfte die ARD das rechte Maß gefunden haben.

Offen bleibt die weitere Ausrichtung des ARD-Programms auf dem frei werdenden Sendeplatz am Mittwoch. Vorstellbar ist, dass mehr Dokumentarfilme gesendet werden, um einer kürzlich entbrannten Diskussion den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die AG Dok, der Zusammenschluss der deutschen Dokumentarfilmer, hatte der ARD Geldverschwendung in Millionen-Höhe im Zuge der vorzeitigen Beendigung von Thomas Gottschalks Vorabendtalk vorgeworfen. Zumindest an dieser Front dürfte es ruhiger werden, sollten mehr Aufträge in die Dokuszene wandern.

Anne Will wird sich nun wieder stärker als zuvor in den Sog von politischen Begehrlichkeiten begeben. Denn für die politischen Parteien ist es wichtig, auf dem quotenstarken Sendeplatz nach dem "Tatort" Präsenz zu bekommen. Das Gute an Will: Sie ist erfahren genug, um zu wissen, wie sie Politiker, die Parteiprogramme runterrattern wollen, in den Griff bekommt.

Sie muss sich allerdings auch an Jauchs Quoten messen lassen, der auch schon mal 6,7 Millionen Zuschauer (zum Fall Uli Hoeneß) hatte - allerdings auch nur 3,22 Millionen am vergangenen Sonntag zum Thema "Die Welt in Unordnung – kann Politik noch Krisen lösen?".

Was Will nicht hat und Jauch vielleicht einen Hauch zu viel: Die ehemalige "Tagesthemen"-Lady ist kein Zirkuspferd des Entertainments, sie moderiert nicht nebenbei mehrere Unterhaltungsshows. Ihr Profil ist ausschließlich auf ernsten, hintergründigen Talk ausgerichtet. Deutschlands zwei wichtigste Polittalks sind also künftig wieder mit Frauen besetzt: Neben Anne Will im Ersten bestreitet Maybrit Illner (50) seit 1999 immer donnerstags ihre Talkrunden im Zweiten.

Anne Wills Lebensgefährtin Miriam Meckel (47) gratulierte ihr augenzwinkernd via Twitter, schon kurz bevor der NDR den Intendantenbeschluss verkündete, mit den Worten: "Cindy & Bert wussten es schon 1973". Angehängt war ein Video des Gesangsduos Cindy & Bert mit ihrem Evergreen "Immer wieder sonntags".

dpa

Kultur Ausstellung im Dieselkraftwerk Cottbus - Die private Seite der politischen Malerin Annemirl Bauer

Die 1989, kurz vor dem Mauerfall verstorbene Malerin Annemirl Bauer ist vor allem als politische Malerin bekannt, die das DDR-Regime grundlegend kritisierte. Das Museum Dieselkraftwerk Cottbus zeigt in einer knapp 100 Arbeiten umfassenden Ausstellung auch Arbeiten, die sich mit privaten Themen befassen.

12.06.2015

Frankfurt/Main (dpa) - Ein rückläufiger Umsatz von mehr als zwei Prozent in 2014, im laufenden Jahr sind es sogar fast drei Prozent: Der Abwärtstrend in der deutschen Buchbranche mit ihrem derzeitigen Umsatz von 9,32 Milliarden Euro setzt sich fort.

09.06.2015
Kultur Sebastian Schipper stellt „Victoria“ im Thalia-Kino vor - Eine Nacht, eine Einstellung, ein Film

Es war die große, wilde Überraschung der diesjährigen Berlinale: „Victoria“ – in nur einer Einstellung gedreht, erzählt Sebastian Schippers Film von einer jungen Spanierin, vier Freunden und einer aufregenden Nacht in Berlin. Am 13. Juni stellt der Regisseur „Victoria“ im Thalia-Kino vor.

09.06.2015
Anzeige