Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeiter und Künstler fremdeln

DDR-Kunst im Barberini Arbeiter und Künstler fremdeln

Das Museum Barberini zeigt vom 29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018 in Potsdam die Sonderausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“. Die MAZ stellt in einer Serie ausgewählte Bilder vor. Heute das „Selbstportrait mit Arbeiter“ (1983) von Norbert Wagenbrett.

Voriger Artikel
Sieben Maler träumen für die Ewigkeit
Nächster Artikel
„Auferstanden aus Ruinen, ...“

Norbert Wagenbrett. „Selbstportrait mit Arbeiter“.

Quelle: VG Bild-Kunst

Potsdam. Mit Arbeiterporträts rannten Künstler in der DDR bei den staatlichen Auftraggebern offene Türen ein. Mit ihnen ließ sich Anerkennung und Geld verdienen. Das Sujet erlaubte es aber auch, Mehrdeutigkeiten und Skepsis zu formulieren.

Im Bildzentrum dieses Bildes steht ein Mann, der vielleicht gerade von der Schicht kommt und sich ein frisches Hemd übergezogen hat. Der Künstler daneben nimmt sich zurück. Beide, so ähnlich sie sind, betrachten sich misstrauisch und interessiert.

Norbert Wagenbrett, 1954 geboren, nahm 1977 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ein Kunststudium auf. Er war Schüler von Arno Rink, Volker Stelzmann und Sighard Gille, von 1985 bis 1988 gar Meisterschüler bei Verbandspräsident Willi Sitte. Wie seine Lehrer orientierte er sich zunächst am Parteiauftrag. Die Bilder sollten realistisch sein und gesellschaftspolitische Aussagen treffen. Er lernte es, Menschen darzustellen, die mit ihren Erfahrungen für den Sozialismus einstehen. Die Dozenten beriefen sich auf eine lange Tradition. Früher waren es betuchte Kaufleute, die sich in Öl malen ließen. Mit Erstarken der Arbeiterbewegung rückten Handwerker und Industriearbeiter in den Fokus. Revolutionär gestimmte Künstler machten einen regelrechten Heldenkult daraus.

Die DDR-Künstler wurden 1959 auf den „Bitterfelder Weg“ eingeschworen. Sie sollten die „Entfremdung zwischen Künstler und Volk“ überwinden. Doch dann wurde über 30 Jahre immer deutlicher, wie sich der Alltag vom kommunistischen Wunschdenken entfernt.

Von Karim Saab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?