Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Arte-Dokumentation über die Havel
Nachrichten Kultur Arte-Dokumentation über die Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 15.03.2016
Luftaufnahme der Zehdenicker Tonstiche. Quelle: FOTO: Arte
Anzeige
Potsdam

Sie haben es sich im alten Panzer gemütlich gemacht. Bestens gesichert warten die jungen Wiedehopfe darauf, dass ihre Eltern sie füttern. Sie sehen aus wie gefiederte Punks und bugsieren Grillen und Raupen in die Schnäbel der Jungtiere.

Eine Fütterung im Panzerwrack auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Klietzer Heide – das ist eine von vielen ungewöhnlichen Naturszenen, die die Arte-Doku „Die Havel“ dem verdutzten Zuschauer vor Augen führt. Wie, so ein Spektakel findet vor meiner Haustür statt? Jawohl, und mit Hilfe ferngesteuerter Drohnen, Aufnahmen aus Hubschraubern und extremen Zeitlupenbildern wird die Wildnis rund um den 334 Kilometer langen Fluss vorstellbar. Immer wieder geht es auch darum, was wir Zweibeiner zwischen Quelle und Mündung so gebaut und getrieben haben. Luftaufnahmen zeigen touristische Hingucker wie das Holländische Viertel in Potsdam, dazu die zerklüfteten Zehdenicker Tonstiche, den Ziegeleipark Mildenberg. Zwei Jahre lang arbeiten die Naturfilmer Svenja und Ralph Schieke an der Doku, ihre Botschaft ist klar: Die Havel ist ein bedrohtes Paradies.

Dabei ist der Beginn schmucklos. An der Mecklenburgischen Seenplatte verweist nur eine Betonplatte darauf, dass dort die Havel entspringt. Wenige Kilometer später sieht man Seeadler, die mit dem Schnabel durchs Eis picken und sich tiefgekühltes Frischfutter aus dem Fluss fischen. Packend wie ein Thriller gerät „Die Havel“, wenn die Kamera unter Wasser auf die Pirsch geht und junge Hechte, Libellenlarven und Erdkröten-Nachwuchs aufnimmt. Aus der Nähe betrachtet könnten die Kaulquappen auch mysteriöse Tiefseefische sein. Die Makro-Aufnahmen sind spektakulär, es sind Bilder, die eher an „Alien“ als an die Possierlichkeitsfilme à la Sielmann und Grzimek erinnern.

Dabei wünschen sich Svenja und Ralph Schieke Ähnliches wie einst die Pioniere des deutschen Tierfilms: Lasst Natur wieder Natur sein! Dass das möglich ist, beweist Europas größte Flussrenaturierung. 90 Kilometer der unteren Havel sollen wieder wild werden. In der Klietzer Heide, wo sich die Wiedehöpfe im Panzerwrack eingenistet haben, ist das schon gelungen. Dort, wo einst die Panzer dröhnten, röhren jetzt Hirsche.

Info „Die Havel“ läuft am Donnerstag um 19.30 Uhr auf Arte.

Von Maurice Wojach

Ein Rudel aus 63 Wolfsskulpturen steht für eine Woche auf dem Neumarkt an der Dresdner Frauenkirche für Hass und Gewalt. Mit der Ausstellung "Die Wölfe sind zurück" will der Brandenburger Unternehmer und Künstler Rainer Opolka mahnen, aufrütteln und zur Diskussion über den Zustand der Gesellschaft in Deutschland anregen.

15.03.2016

Die drei DDR-Rockbands Puhdys, City und Karat gehen von Freitag an letztmals gemeinsam auf Deutschland-Tournee. Nach dem Tourauftakt in der Schweriner Sport- und Kongresshalle sind bis Juni 23 weitere Konzerte geplant, unter anderem in Hamburg, Nürnberg, Rostock, Magdeburg, Dresden und auf der Berliner Waldbühne.

15.03.2016

Junge Russinnen gelten als modebegeistert. Designer aus dem Riesenreich kennt im Ausland hingegen kaum jemand. Ausgerechnet die Wirtschaftskrise könnte für Nachwuchs-Modeschöpfer zur Chance werden.

15.03.2016
Anzeige