Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Auf den Spuren von Glyphosat
Nachrichten Kultur Auf den Spuren von Glyphosat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 22.02.2018
Szene aus: Reise in die vergifteten Dörfer Quelle: Cinesur
Berlin

Der Altmeister des argentinischen Dokumentarfilms Fernando Solanas kam kurz nach seinem 82. Geburtstag zur Weltpremiere seines Dokumentarfilms „Viaje a Los Pueblos Fumigados – Reise in die vergifteten Dörfer“ nach Berlin. In beeindruckenden Bildern und umfangreichen Interviews zeigt er wie die Agrarindustrie die argentinische Landwirtschaft und die Bewohner der ländlichen Regionen zerstört. Flugzeuge fliegen über die endlosen Sojafelder und spritzen Gift, vor allem Glyophsat auf die Felder.

Weitreichende Untersuchung

Studierende und Professoren einer medizinischen Fakultät in der betroffenen Regionen haben eine umfangreiche Untersuchung in den Dörfern gemacht. Das Ergebnis erschütternd: Mehr Krebs, mehr Neugeborene mit Missbildungen, mehr Atemwegserkrankungen.

Solanas zeigt den Preis für einen ungehemmten Fleischkonsum auf der ganzen Welt, den Preis, wenn Lebensmittel an den Börsen zu Spekulationsobjekten werden. Am Ende der kurzen Diskussion mit dem Publikum fordert Solanas, der sich als Umweltaktivist zu erkennen gibt: “Europa muss handeln, Europa muss Glyphosat verbieten, das hilft auch uns in Argentinien“.

Nächste Vorstellung ist am 19. Februar um 20 Uhr im Cubix 8.

Von Mathias Richter

Kultur Berlinale-Tipp - Ausbruch aus dem Realen

1968 war Aufbruch – nicht nur in der Politik, sondern auch im Kino. Die diesjährige Berlinale erinnert an die Aufbruchstimmung jener Zeit mit einem Spezial in der Abteilung Berlinale-Shorts und zeigt eine kleine Reihe mit Kurzfilmen, die zum Teil noch heute verblüffen.

21.02.2018

Nach seinem preisgekrönten Justizthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015) stellt Regisseur Lars Kraume bei der Berlinale das DDR-Drama „Das schweigende Klassenzimmer“ vor. Im Interview sagt der 44-Jährige, warum ihn das Thema packt. Und was er sich für die Zukunft der Berlinale wünscht.

19.02.2018

Das Attentatsdrama „Utøya 22. Juli“ ruft grausame Erinnerungen wach. Es sei ein „sehr, sehr starker und ehrlicher Film“, sagen Hinterbliebene. Heute geht der Film auf der Berlinale ins Rennen um den Goldenen Bären.

21.02.2018