Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ausgelesen
Nachrichten Kultur Ausgelesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 11.01.2018
Berti Vogts im Jahr 1971, als sich Fußballer gerne mit Buch zeigten – auch wenn sie es nicht lasen. Quelle: Imago
Potsdam

Früher war Fußball ein Spiel, das man ohne Datenbank und Einser-Abschluss bei der Fußball-Lehrer-Ausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie des Deutsches Fußball-Bundes gewinnen konnte. Günter Netzer erzählt über den österreichischen Kettenraucher, Menschenverachter und Meistertrainer Ernst Happel, einen Mann der 70er Jahre: „Der hat mit den Spielern nicht geredet, macht einfach, hat er gesagt, und die haben gemacht und deshalb laufend gewonnen.“

Über sein Verhältnis zu Jupp Heynckes, den aktuellen Bayern-Trainer, mit dem er während der 70er in Mönchengladbach zusammenspielte, sagt Netzer: „Wir waren großartig, weil wir aus dem Nichts etwas gemacht haben. Es ist gelaufen und wir wussten nicht, warum es gelaufen ist.“

Damals, muss man folgern, war das „Nichts“ ein Faktor von Gewicht im Schlachtplan eines Matches. Nichts bereden, sich nichts vornehmen. Und trotzdem klappt es. Der romantische Traum vom Genie, das den Instinkten folgt, trieb hier zur Blüte. Es ist ein intellektueller Traum, einer vom unverbogenen Menschen, der sich nicht selber fremd geworden ist und weiß, was er zu tun hat. Der Traum passt in die 70er Jahre, als sich die Männer lange Haare wachsen ließen (Netzer!).

Fußball war vor allem ein Spiel, die Gehälter waren maßvoll, man rauchte eine Zigarette nach dem Match, trug keine Tätowierungen, weil die zu dieser Zeit noch in den Knast gehörten – das Milieu des Fußballs roch nach Schweiß, Proletarierethos, doch eben auch nach Parvenüs, die ihr Geld in Sportwagen und Alkohol anlegten. Spektakel und Verderben lagen nahe beieinander. Diese Ausschläge des Schicksals wurden nicht von Datenbanken erläutert (wie viel Prozent Ballbesitz, wie viel Laufleistung?), sondern von Erzählern. Im Zweifel saßen sie in der „Bild“-Zeitung, wo sie auch heute noch sitzen.

Maßgebliche Bücher über Fußball

Nick Hornby: Fever Pitch. Autobiografischer Roman des englischen Autors, aus Sicht eines Fans in Form des Tagebuchs verfasst. Eine Hommage an Arsenal London (Kiwi, 336 Seiten, 8,99 Euro).

Christoph Biermann: Die Fußballmatrix – Auf der Suche nach dem perfekten Spiel. Der Autor beschreibt die Entwicklung des Spiels zu einer Fußballwissenschaft. Er sprach mit Felix Magath über Schach und mit Analytikern über ihre Software (Kiwi, 256 Seiten, 8,99 Euro).

The Beautiful Game (Herausgeber: Reuel Golden). Ein Bildband, der die Schönheit des Fußballs in den 70er Jahren zeigt (Taschen-Verlag, 300 Seiten, 40 Euro).

Philipp Winkler: Hool. Der Roman spielt in der Hannoveraner Holligan-Szene und stellt den jungen Ich-Erzähler Heiko Kolbe in den Mittelpunkt (Klett, 310 Seiten, 7,99 Euro).

Ronald Reng: Spieltage – Die andere Geschichte der Bundesliga. Ein Sachbuch, das die 50 Jahre währende Historie der höchsten deutschen Spielklasse am Beispiel von Heinz Höher erzählt, als Spieler, Trainer und Sportdirektor (Piper, 480 Seiten, 12 Euro).

Pablo Alabarces: Für Messi sterben? – Der Fußball und die Erfindung der argentinischen Nation. Soziologie über die Wechselwirkung von Messis Leistung und Argentiniens Nationalgefühl (Suhrkamp, 287 Seiten, 16 Euro).

Die Erzähler haben sich immer fürs Scheitern interessiert, weil es Wunden aufreißt, die nur langsam vernarben. Den Sieg aber genießt man eine knappe Zigarettenlänge oder für die Dauer eines halbes Liters Pils vom Fass. Dann muss man sich mental schon auf den nächsten Gegner vorbereiten. Die Niederlage aber schwelt. Das ist großer Stoff. Gerade für Erzähler.

Leo Tolstoi eröffnet „Anna Karenina“ mit diesem Satz: „Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche ist auf ihre Art unglücklich.“ Jede Mannschaft, die gewinnt, ähnelt der anderen. Jede, die verliert, tut das auf ganz eigene, qualvolle Weise.

Nick Hornby hat das in „Fever Pitch“ (1992) am Beispiel von Arsenal London beschrieben. Arsenal wurde zu jener Zeit nicht von den Oligarchen unterstützt, nicht aus Katar subventioniert. Es war ein Club, bei dem der Wahnsinn durchregierte. Alles war drin. Glorienschein und glattes Versagen. Beides traf Hornby ins Herz.

Das Buch durchweht die Aura der undressierten Athleten, eingefangen im Bildband „The Beautiful Game“, erschienen 2015 und zum offiziellen „Fußball-Buch des Jahres“ gekürt. Dort gibt es große Bilder von großen Verlierern, die holländische Nationalelf joggt mit nackten Oberkörpern am Stand, Johan Cruyff als Anführer. Das Team spielte Traumfußball, scheiterte aber in den 70ern bei zwei Weltmeisterschaften im Finale. Verlieren war damals noch etwas Epochales, aus dem man tolle Bücher baute.

Auch heute scheitern die Holländer, vor zwei Jahren an der Qualifikation zur Europameisterschaft, nun fehlen sie auch bei der Weltmeisterschaft. Das sorgt vor allem für Spott, nicht mehr für Ehrfurcht, es ist kein Stoff fürs Epische.

Der Ton beim Fußball verändert sich. Es wird nicht mehr so viel erzählt, nicht fabuliert, nicht mythologisiert (denn natürlich ist Netzers Rede von den 70ern in Teilen Verklärung). Die Fernseh-„Experten“ geben einen Ton vor, der ins Zerlabern rutscht. Ähnlich dem „Zerkochen“, das dem Gemüse viele Vitamine nimmt. Das Spiel wird zermatscht, zu viel Analyse, zu viel Taktik, zu viele Daten. Der Lauf des Balles wird als Schema dargestellt, nicht mehr als spielerisches Wunder, von dem Netzer und Heynckes zu berichten wussten.

Das moderne Spiel, vollgepackt mit Geld und Taktik, wird verachtet von den treuesten der treuen Fans. Die „Ultras“ umschlingen ihre Vereine, bei Siegen weinen sie vor Glück, bei Niederlagen zerlegen sie die Straßenbahn. Bei Heimspielen von Bayern München prangt ein großes Banner: „Tod dem modernen Fußball!“ Das ist der Tenor in der Szene.

Die Ultras sind Extremisten, sie wecken das Interesse der Denker. Christoph Ruf hat 2013 das Buch „Kurvenrebellen“ geschrieben, ein kluges Kompendium über Fans, die gegen Verband und Ausrichtung des Fußballs rebellieren. Radikaler formuliert es Philipp Winkler, der in seinem Roman „Hool“ die Schlägerszene rund um den Fußball ausgebreitet hat und damit 2016 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises kam: Leerer als in diesem Werk hat Fußball selten ausgesehen. Das Spiel tendiert zum Nihilismus.

Es gibt auch heute noch die Sinnsuche und das Erzählen über dieses Spiel, doch nur selten in Deutschland. Die Edition Suhrkamp hat 2010 das Buch „Für Messi sterben? Der Fußball und die Erfindung der argentinischen Nation“ von Pablo Alabarces veröffentlicht. Ein leidenschaftliches Stück Soziologie. Wenn man so will: Ein Kampf um die alten Stehplätze, die jetzt durch VIP-Logen ersetzt werden.

Von Lars Grote

Das russische Frauen- Protest-Kollektiv Pussy Riot tritt am Sonntag in Berlin mit einer Putin-kritischen Performance auf. Im MAZ-Video sind Szenen aus „Riot Days“ zu sehen und Pussy-Riot-Mitglied Mascha Alechina erzählt über die Wahlfreiheit in einem autoritärem Land und über ihre Vorstellung von einem idealen Russland.

11.01.2018

Der Autor Bernhard Schlink schreibt oft über besondere Beziehungen zwischen jungen und alten Menschen. Dabei schöpft er aus persönlichen Erfahrungen, wie er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor dem Erscheinen seines neuen Buches „Olga“ verriet.

11.01.2018

Die Neuentdeckung Hans Falladas schreitet voran. Der Erzählband „Junge Liebe zwischen Trümmern“ versammelt 27 weitgehend unbekannte Geschichten des großen Romanciers der Neuen Sachlichkeit.

26.01.2018