Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Autor Gerhard Zwerenz mit 90 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Autor Gerhard Zwerenz mit 90 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 13.07.2015
Gerhard Zwerenz ist tot. Quelle: Klaus Franke
Anzeige
Frankfurt/Main

Seit 2007 schrieb er im Internet an seiner politischen Biografie. 

Doch der auf zuletzt 3500 Seiten angewachsene Weblog-Roman geriet nach einem schweren Sturz Anfang des Jahres ins Stocken. Nun ist der in Hessen lebende Autor und frühere Bundestagsabgeordnete am Montag nach längerer Krankheit gestorben.

Erst vor wenigen Wochen hatte Zwerenz seinen 90. Geburtstag gefeiert. Wie es ihm gesundheitlich gehe, wurde er anlässlich des Jubiläums am 3. Juni gefragt: "Wenn es mir besser ginge, würde ich vielleicht noch religiös", erklärte der für seine Ironie bekannte Publizist.

In seinem Leben hat der Querkopf Zwerenz, der in den 1970er Jahren zu den bekanntesten Autoren der westdeutschen Linken gehörte (er schrieb etwa für "Konkret", "Twen" und "Pardon"), so manche Volte gedreht. 1925 im sächsischen Gablenz als Sohn eines Ziegeleiarbeiters und einer Textilarbeiterin geboren, machte er nach der Volksschule eine Lehre als Kupferschmied. 1942 meldete er sich freiwillig zur Wehrmacht. Zwei Jahre später desertierte der junge Mann.

In der DDR konnte der auf seine proletarische Herkunft stets stolze Zwerenz von 1952 bis 1957 mit Sonderreifeprüfung beim berühmten jüdisch-marxistischen Philosophen Ernst Bloch in Leipzig studieren. Zwerenz ging zum Stalinismus auf Distanz und wurde 1957 aus der SED ausgeschlossen. Er ging in den Westen, um sich Jahrzehnte später nach der Wende wieder der alten Heimat zuzuwenden.

Für die SED-Nachfolgepartei PDS saß Zwerenz dann von 1994 bis 1998 im Bundestag - und beklagte das "Ausbluten des Ostens". Seinen Frust als Abgeordneter verarbeitete Zwerenz in einem Buch ("Krieg im Glashaus oder der Bundestag als Windmühle").

Mit seiner Frau Ingrid - selbst Schriftstellerin und oberste Lektorin ihres Manns - lebte er im Taunus. Für seine Werke erhielt Zwerenz mehrere Auszeichnungen, so etwa den Ernst-Reuter-Preis (1974), den Carl-von-Ossietzky-Preis (1986) oder im Jahr 1991 den Alternativen Georg-Büchner-Preis.

In den vergangenen Jahren werkelte Zwerenz am "Opus magnum" im Internet. Seine in Fragmenten angelegte sächsische Autobiografie trägt den skurrilen Titel: "Die Verteidigung Sachsens und warum Karl May die Indianer liebte".

Der schwere Sturz bremste Zwerenz dann zu Jahresbeginn aus. Im Januar war er beim "52. Nachruf" angekommen. "Merkel, Troika, Akropolis und Platon" heißt dieser plastisch - ein echter Zwerenz-Titel.

dpa

Das Temperament der Künstler ist grundverschieden, Lothar Krone malt skrupulös mit Blick auf das Detail, Wolf-Dieter Pfennig wiederum ist Grafiker, der seine sinnlichen Motive mit beherztem Strich darstellt. Zusammen zeigen sie ihre Bilder in der Potsdamer Galerie M. Schöne Rätsel geben die auch sexuell geprägten Werke von Pfennig auf.

16.07.2015
Kultur „Wir erzählen eine universelle Geschichte“ - Benno Fürmann über die Neonazi-Satire „Heil“

Ablachen über tumbe Neonazis! Der Potsdamer Filmhochschul-Absolvent Dietrich Brüggemann hat die bissige Gesellschaftssatire „Heil“ (ab Donnerstag im Kino) gedreht – mit Benno Fürmann in der Hauptrolle. Die MAZ sprach mit dem Kinostar über turbulente Dreharbeiten und schräge Einfälle.

16.07.2015

Vom 6. bis 16. August feiert Beelitz die zweite Ausgabe seiner Festspiele, diesmal mit Paul Linckes Operette „Frau Luna“. Regie führt auch in diesem Jahr Peter Fabers, der bereits die ersten Festspiele 2013 mit dem Stück „Im Weißen Rössl“ zum Erfolg gemacht hatte.

16.07.2015
Anzeige