Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Axel Prahl findet Münster-"Tatort"-Quoten "gespenstisch"
Nachrichten Kultur Axel Prahl findet Münster-"Tatort"-Quoten "gespenstisch"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 01.06.2014
Axel Prahl wundert sich über seinen Erfolg. Quelle: Jens Kalaene
Berlin

"Als es dann mit elf und zwölf Millionen losging, wurde es gespenstisch. Ich stelle mir immer vor, das ist eine Stadt, dreimal so groß wie Berlin, und alle starren auf den Kasten mit uns beiden drin. Das jagt mir bis heute einen Schauer über den Rücken." Prahl spielt seit 2002 Hauptkommissar Frank Thiel, der gemeinsam mit dem Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) in Münster Kriminalfälle löst.

dpa

Auf den ersten Blick haben "heute-show"-Moderator Oliver Welke und der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar nicht viel gemeinsam. Welke hat sich mit Sprachwitz und bissigen Kommentaren in seiner Politsatire "heute-show" einen Namen gemacht - Yogeshwar als Übersetzer komplexer wissenschaftlicher Phänomene.

01.06.2014

Der Sohn von Brasiliens Fußballlegende Pelé ist nach Medienberichten in einem Strafprozess wegen Geldwäsche zu einer Haftstrafe von 33 Jahren verurteilt worden.

01.06.2014

Martin Kusej hat sich nach der Ära Dieter Dorn in das Münchner Residenztheater gewagt und das Haus radikal umgebaut. Zum ersten Mal macht der Regisseur sich an den "Faust" und bringt Goethes Mammut-Drama nach 30 Jahren erstmals wieder auf die "Resi"-Bühne.

01.06.2014