Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur BBC-Moderator Sir Terry Wogan gestorben
Nachrichten Kultur BBC-Moderator Sir Terry Wogan gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 31.01.2016
Sir Terry Wogan war eine britische Institution. Quelle: epa
Anzeige
London

Der Entertainer aus Limerick hatte rund 50 Jahre lang Sendungen präsentiert, insbesondere für die BBC. Jahrelang war Wogan in seiner Heimat auch die Stimme des Eurovision Song Contest gewesen. "Terry war wirklich ein nationales Kulturgut", sagte BBC-Generaldirektor Tony Hall.

Der britische Premierminister David Cameron schrieb bei Twitter: "Großbritannien hat ein riesiges Talent verloren - jemanden, den Millionen als ihren eigenen besonderen Freund wahrnahmen." Irlands Ministerpräsident Enda Kenny teilte mit: "Er wurde hier in Irland und von Millionen Fans in Großbritannien geliebt."

Zahlreiche Prominente drückten im Internet ihre Trauer aus. "Ein echter Gentleman, ein König der Radiowellen", schrieb der irische Sänger Ronan Keating. Der englische Musiker Yusuf/Cat Stevens nannte Wogan einen "ehrlichen und fröhlichen Mann". Der frühere "James Bond"-Darsteller Roger Moore twitterte: "Oh nein. Ein trauriges Wochenende." Der irische Komiker Dara O'Briain sagte, es sei schwierig in Worte zu fassen, was Wogan geleistet habe - "nicht nur im Rundfunk, sondern für die Iren in Großbritannien".

dpa

Finale bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus". Menderes hat den Dschungelthron erklommen und ist nun offiziell der König des Trash-TV. Wir haben zusammengefasst, warum das zehnte Dschungelcamp hart wie nie und unterhaltsam wie lange nicht war. Schon bald könnte es außerdem ein Wiedersehen geben - bei Helena Fürst am Küchentisch.

31.01.2016

Sie soll Gewebe und Knochen aufbauen, gegen Entzündungen helfen, Stimmung und Schlaf verbessern und überhaupt rundum gesund sein. Nein, es geht um kein neu entdecktes Wundermittel, sondern um: Brühe, in der Regel gewonnen aus ausgekochten Knochen.

31.01.2016

Das Stadtmagazin "Zitty" lässt gerade im Internet über Berlins liebste Feindbilder abstimmen. "Ohne sie wäre die Stadt ein bisschen weniger nervig - aber eben auch ein bisschen weniger lustig", schreibt das Blatt dazu.

31.01.2016
Anzeige