Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Banksy-Bild kritisiert Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge
Nachrichten Kultur Banksy-Bild kritisiert Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 25.01.2016
Arbeiter decken in London ein Bild des Street-Art-Künstlers Banksy ab. Foto: Barbara Bentele
Anzeige
London

as Bild auf einer Holzwand gegenüber der französischen Botschaft in London, das Arbeiter am Montag abdeckten, zitiert eine Illustration des Buchs und des Musicals "Les Misérables". Zu sehen ist ein junges Mädchen vor der französischen Fahne, dem Tränen aus den Augen laufen. Am Boden liegt eine Dose Tränengas.

Erstmals hat Banksy, dessen Identität nicht bekannt ist, sein Werk mit einem QR-Code versehen, den man mit dem Handy scannen kann. Er führt nach Angaben der Nachrichtenagentur PA zu einem Video, das den Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen im "Dschungel" genannten Lager bei Calais zeigen soll. Dort leben Tausende Flüchtlinge teils unter elenden Bedingungen.

Banksy bestätigte auf seiner Website, dass das Bild echt sei. Er hatte auch im Lager bei Calais ein Bild gemalt, das Apple-Gründer Steve Jobs als Flüchtling zeigt. Jobs' Vater war aus Syrien in die USA gekommen. Scotland Yard teilte mit, dass am Sonntagabend Unbekannte versucht hätten, das neue Bild in London zu stehlen.

dpa

Teller und Tassen als Elemente für die edle Abendrobe? In Paris wollen die Designer schon zum Start der prunkvollen Haute-Couture-Schauen mit originellen Ideen punkten.

25.01.2016

Wer sich am heutigen Konzert-Dienstag nach Berlin begibt, der steht vor der Qual der Wahl: Besucht man Lucinda Williams, die ausgerechnet an ihrem 63. Geburtstag ihr Gastspiel gibt, oder die junge Österreicherin Clara Luzia? Die eine brilliert mit ihrer sehr persönlichen Ausdeutung von Folk, Blues und Country. Die andere mit einem sehr unabhängigem Stilmix.

25.01.2016

An der Deutschen Oper am Rhein arbeiten Menschen aus 35 Nationen. Ohne Internationalität lässt sich ein Opernbetrieb fast überall gar nicht denken. Deshalb sind die Häuser wegen Fremdenhass besorgt.

25.01.2016
Anzeige