Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bar Refaeli freut sich über Tochter Liv
Nachrichten Kultur Bar Refaeli freut sich über Tochter Liv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 12.08.2016
Bar Refaeli 2010 in Frankfurt. Das Model ist zum ersten Mal Mutter geworden. Foto:  Uwe Anspach
Anzeige
Tel Aviv

Bar Refaeli ist eine der schönsten Frauen der Welt - und jetzt hat sie eine kleine Tochter namens Liv. Das 31 Jahre alte Model brachte das Kind am Donnerstag in Tel Aviv zur Welt. "Der Mutter und dem Kind geht es gut", sagte ein Sprecher des Krankenhauses.

Bei Instagram hatte die blonde Schönheit fast bis zuletzt Bikini-Bilder mit großem Babybauch am Strand oder Swimmingpool veröffentlicht. Noch spät in der Schwangerschaft postete sie auch Bilder, die sie beim Sport zeigten, unter anderem beim Hanteltraining. Damit erntete sie teilweise sehr negative Reaktionen.

Nur drei Monate nach ihrer Hochzeit mit dem zehn Jahre älteren Geschäftsmann Adi Ezra hatte Refaeli in der Silvesternacht die Schwangerschaft verkündet.

Früher war die Moderatorin der israelischen Version der TV-Show "X-Factor" fast sechs Jahre lang mit Leonardo DiCaprio zusammengewesen - eine der längsten Beziehungen des Hollywood-Stars. Die Trennung im Jahre 2011 habe sie zunächst völlig aus der Bahn geworfen, erzählte Refaeli später.

Ihren jetzigen Ehemann und den Vater ihrer kleinen Tochter hatte sie danach über gemeinsame Freunde kennengelernt. Ezra leitet das Familienunternehmen Neto, das sich auf den Import von Lebensmitteln spezialisiert hat, seine Familie ist eine der reichsten Israels.

Es ist allerdings nicht Refaelis erste Ehe: Im zarten Alter von 18 Jahren hatte sie 2003 einen deutlich älteren Freund der Familie geheiratet und sich nach einem Jahr wieder getrennt. Durch die Eheschließung entging sie dem Wehrdienst, was ihr bis heute viele Menschen in Israel übelnehmen.

Die 1,74 Meter große Blondine mit Vorfahren aus Italien, Polen und Litauen ist auf der Pferdefarm ihrer Eltern nördlich von Tel Aviv aufgewachsen. Die Sommersprossige mit dem weizenblonden Haar verkörpert den Typ der Naturschönheit. Ihre Liebe zur Natur drückt sich auch in ihrem hebräischen Vornamen Bar aus, den man verschieden auslegen kann: rein, Getreide, freies Feld oder Wildnis.

Auch Refaelis Mutter Zipi, zu der sie eine sehr enge Bindung hat, war früher Model. Bar hatte ihre erste Werbekampagne schon als acht Monate altes Baby. Für ihre Tochter Liv wünscht sie sich womöglich schon eine ähnliche Laufbahn. Zumindest lässt das ihre Unterschrift unter einem Cover-Foto der spanischen "Elle" auf Instagram vermuten, das Refaeli hochschwanger im bunten Kleidchen am Strand zeigt: "Mein kleines Mädchen modelt schon!"

Refaeli, deren Riesen-Werbebilder jeden Reisenden auf Israels internationalem Flughafen begrüßen und verabschieden, ist nicht nur ein international erfolgreiches Model, sondern auch Geschäftsfrau. Sie ist Teilhaberin der israelischen Firmen "Carolina Lemke Berlin" (Sonnenbrillen) und "Urbanica" (Mode). Mit ihrer Casting-Show "Million Dollar Shootingstar" konnte Refaeli sich in Deutschland allerdings nicht durchsetzen. Sat.1 verbannte die Sendung 2012 nach einem Quotenflop aus der Primetime in die Nacht.

Ihr privates Glück wurde zuletzt auch getrübt durch polizeiliche Ermittlungen gegen sie und ihre Mutter wegen mutmaßlicher Steuerhinderziehung.

In absehbarer Zeit dürfte die frischgebackene Mama allerdings vor allem mit ihrem Baby beschäftigt sein. "Ich habe gehört, dass man mit Mädchen leichter im Muttersein landet", sagte sie während der Schwangerschaft der israelischen Nachrichtenseite "ynet". "Mädchen helfen mehr, sie wird mir auch helfen, die Kinder aufzuziehen, die nach ihr kommen", sagte Refaeli, die sich eine große Familie wünscht. Sie selbst habe ihrer Mutter auch viel mit ihrem kleineren Bruder geholfen. "Ich war selbst wie eine kleine Mutter."

dpa

Die US-Schauspielerin Julia Roberts (48) hat abseits ihrer erfolgreichen Filmkarriere ein sehr bodenständiges Hobby: Handarbeit. "Kein Witz, das Strickzeug ist immer in meiner Handtasche", sagte Roberts laut dem Magazin "Instyle".

12.08.2016

Die Wienerin Natascha Kampusch erfährt zehn Jahre nach ihrer Flucht aus der jahrelangen Gefangenschaft in einem Verlies viel Ablehnung in der Öffentlichkeit.

"Es gibt Orte, wo Leute sehr wohl schlecht über mich reden", sagte die 28-Jährige im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

11.08.2016

Eine Fundgrube für Reisende: Das eben erschienene Buch „Prignitz. Ein Wegbegleiter“ aus dem terra press Buchverlag stellt diesen von der Natur begnadeten Landstrich Brandenburgs mit seinen mittelalterlichen Städten vor. Mit Tipps, Historischem und Anekdoten. Es geht zum Beispiel um Knieperkohl, Pollo und den gefürchteten Raubritter von Bassewitz.

11.08.2016
Anzeige