Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ben Stiller besucht Asylunterkunft in Berlin
Nachrichten Kultur Ben Stiller besucht Asylunterkunft in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 03.02.2016
Ben Stiller ist mit «Zoolander 2» unterwegs. Foto: Kiko Huesca
Anzeige
Berlin

Ben Stiller (50) hat eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin besucht. "Es war gut, ein paar Familien zu treffen und zu sehen, womit sie fertig werden müssen", sagte der Schauspieler am Dienstag in der deutschen Hauptstadt, wo er den Film "Zoolander 2" vorstellte.

 Statt nur ein politisches Problem zu sehen, solle man auch die menschliche Seite betrachten. Das seien Menschen, die nichts mehr wollten, als voranzukommen in ihrem Leben, als ein normales Leben zu führen, sagte der US-Komiker.

 Der Besuch in der Unterkunft wurde nach seinen Angaben vom UN-Flüchtlingshilfswerk organisiert. Er habe einfach die Gelegenheit nutzen wollen, ein paar der Menschen zu treffen, weil er gewusst habe, dass es in Deutschland viele Flüchtlinge gebe, sagte Stiller.

Für Menschen wie sie, denen es gut gehe, die sich ein Zuhause leisten könnten und nicht von Krieg betroffen seien, sei es wichtig, sich bewusst zu machen, was die Menschen durchmachten, sagte Stiller.

Zuvor hatte ein ZDF-Redakteur ein Foto von dem Schauspieler getwittert, der in einer Unterkunft im alten Rathaus Wilmersdorf war.

dpa

Sängerin Lady Gaga (29) wird die verstorbene Pop-Ikone David Bowie bei der Grammy-Verleihung mit einem Tributkonzert ehren. Ihr Auftritt in knapp zwei Wochen werde ein Zeugnis seines "unglaublichen Künstlertums und eine Reflexion seiner grenzenlosen Kreativität" sein, gab die Recording Academy am Dienstag bekannt.

02.02.2016

Wer Meteorologen nicht trauen mag, glaubt an das Murmeltier. Im US-Bundesstaat Pennsylvania sagt "Punxsutawney Phil": Es wird bald Frühling! In den USA zumindest. Auch in Deutschland?

02.02.2016

Das Elektro-Jazztrio Acrepearls läss sich bei der Arbeit zuschauen. An diesem Mittwoch und Donnerstag nehmen die drei Musiker vor Publikum im Potsdamer Kulturzentrum „Freiland“ ihr neues Album auf. 25 Funkkopfhörer werden an Zuhörer verteilt, der Sound wird von fein ausgesteuerten Mikrofonen übertragen. Vier Sessions sind geplant, die Musik entsteht beim Spielen.

02.02.2016
Anzeige