Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Profile“: Auf Facebook mit dem IS
Nachrichten Kultur „Profile“: Auf Facebook mit dem IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 21.02.2018
Einer der Höhepunkte auf der Berlinale: „Profile“ von Timur Bekmambetov mit Valene Kane. USA/GBR/CYP/RUS 2018 Quelle: Bazelevs
Anzeige
Berlin

Es ist eine völlig neue Filmsprache die der kasachische Regisseur und Filmproduzent Timur Bekmambetov in seinem neuen Film „Profile“ gefunden hat. Eine Londoner Journalistin (Valene Kane) gibt sich im Internet als Konvertitin aus und lässt sich von einem IS-Kämpfer (Shazad Latif) für den Dschihad der Terrororganisation anwerben.

Der Film bedient sich nicht nur der Logik der Sozialen Medien, er spielt auch über 105 Minuten ausschließlich innerhalb dieses Mediums. Über Facebook-Dialoge, Chats per Skype oder Youtube-Videos wird die Geschichte erzählt. Unter dem Decknamen Melody Nelson begibt sich die Journalistin Amy Whittaker in die Fänge des Dschihadisten Bilel. Das Ziel: Sie will herausfinden, wie es dem IS gelingt in Europa junge Frauen anzuwerben.

Der Zuschauer erlebt die Recherche aus der Perspektive der Journalistin. Auf dem Bildschirm wechseln die Gesprächspartner – Rücksprachen mit der Redaktion, Expertenratschläge, private Verabredungen mit ihrem Freund, dann wieder direkter Kontakt mit dem IS. Schließlich findet per Skype sogar eine virtuelle Hochzeit statt. Am Ende fliegt die Recherche auf. Amy Whittaker wird mit der Fatwa belegt und muss mit einer fremden Identität untertauchen. Der Film, der auf einer wahren Geschichte beruht, zeigt, mit welchen Mitteln der IS arbeitet. Ein großartiger Film über die Funktionsweise der Sozialen Medien und wie der IS sie für seine Zwecke zu nutzen weiß.

Weitere Vorstellungen: 19.02., 14.30 Uhr Cubix 9; 22.02., 20 Uhr International; 25.02. 19 Uhr Zoo Palast 1

Von Mathias Richter

Es ist alljährlich die größte Party während der Berlinale: Der Medienboard-Empfang im Berliner Luxus-Hotel Ritz Carlton. 2000 Gäste gaben sich am Samstagabend ein Stelldichein. Vom mächtigen Produzenten bis zum Kleinstdarsteller feierten alle ausgelassen. DJ Komplex sorgte für Stimmung.

21.02.2018

Der Horror kündigt sich an. Werner Hochbaum hat 1933 mit „Morgen beginnt das Leben“ ein beklemmendes Bild der Weimarer Republik vor der Machtübergabe an Hitler gezeichnet. Ein auch heute noch sehenswertes Melodram.

18.02.2018
Kultur Berlinale-Filmkritik: „Rou qing shi“ - Beziehungsstatus schwierig

Der chinesische Film „Rou qing shi“ läuft in der Panorama-Sektion, zeigt schöne Bilder vom alten Peking und erzählt mit viel Liebe zu den Figuren eine komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung.

21.02.2018
Anzeige