Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Der Instinkt einer Kämpferin
Nachrichten Kultur Der Instinkt einer Kämpferin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 26.02.2018
The Chaotic Life of Nada Kasic, Berlinale Film 2018 Quelle: Jorge Bolado
Anzeige
Berlin

Nada improvisiert sich durch ihr Leben. Sie lebt in Sarajevo, erzieht ihr autistisches Kind alleine, muss Geld verdienen, sich zugleich an die starren Kita-Zeiten halten und die ständigen Nachfragen des Amtes nach Belegen für den Förderbedarf des Mädchens befriedigen. Wie die junge Mutter das schafft? Mit Ach und Krach – und einem unbändigen Kämpferinneninstinkt.

Der Film der Regisseurin Marta Hernaiz lotet auf ultrarealistische Weise die Grenzen der Belastbarkeit eines ohnehin verwundeten Menschen im Alltag aus. Die eigentliche Verwundung wird erst sehr spät offenbart, die traurige Pointe eines mit viel Liebe zu den beiden Hauptfiguren erzählten Film. In der zweiten Hälfte entwickelt sich „The Chaotic Life of Nada Kadić” zum Road-Movie. Nada und ihre Tochter Hava brechen auf, um quer durchs Land zu fahren und die Großeltern zu besuchen. Eine weitere Stärke der Erzählweise des Films ist, dass er ganz nebenbei die traumatisierenden Folgen des Krieges in Bosnien und Herzegowina kommentiert.

Der Film läuft noch einmal am Samstag um 19.30 Uhr im CinemaxX 4 am Potsdamer Platz.

Von Maurice Wojach

Kultur Bis die Augen eckig sind – Teil 9 - Das Glamour-Gejammer

Die Berlinale geht ans Limit. Das gilt für Herz, Hirn und Harndrang. Oder wie würden Sie es zehn Tage lang aushalten, pausenlos Filme zu schauen? Maurice Wojach blickt auf die Leinwand und hinter die Kulissen. Diesmal: der Glamour-Faktor.

26.02.2018

Soul kommt aus Spanien. Oder – etwas abwegiger – aus Finnland. Als Tummelplatz macht sich derweil auch Kopenhagen ganz prächtig: Von dort kommen nämlich D/troit. Ein Fünfer, der dieses Genre verwegen durchbuchstabiert. Unmöglich zu glauben, dass die Jungs eben erst ihr Debütalbum aufgenommen haben. Beinahe.

26.02.2018

Nach DDR-Kunst jetzt Beckmann. Das Museum Barberini in Potsdam zeigt die Ausstellung „Max Beckmann. Welttheater“. Darunter sind Leihgaben aus Übersee, die in Europa nur selten gezeigt werden.

23.02.2018
Anzeige