Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Vom Warten und Hoffen in den Hangars
Nachrichten Kultur Vom Warten und Hoffen in den Hangars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 21.02.2018
In den Hangars des Flughafens waren Flüchtlinge untergebracht. Quelle: Screenshot
Berlinale

Touristen werden den ehemaligen Flughafen geführt, durch die beeindruckend große Abfertigungshalle. Wenig später genießen sie von der Dachterasse den tollen Blick über das ehemalige Flugfeld. Schnitt - gleiches Gebäude, völlig andere Szenerie. Zu sehen ist ein trostloser Raum mit ein paar Bierbänken. Ein Flüchtling bekommt Informationen über den Flughafen Tempelhof - die Flüchtlingsunterkunft, nicht die Touristenattraktion wohl gemerkt.

In den nächsten rund 90 Minuten zeigt uns der Dokumentarfilm "Zentralflughafen THF" den ehemaligen Flughafen von einer Seite, die viele nicht kennen. Bekannt ist das Flugfeld als Vergnüngsfeld, wo gegrillt, Bier getrunken und Sport getrieben wird. Nicht ganz so bekannt ist, dass die Hangars seit Oktober 2015 als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Der Film läuft im Berlinale-Panorama.

Beengend, trostlos und perspektivlos

Der junge Flüchtling Hussein ist die Hauptfigur der Doku, die zeigt, wie beengend, trostlos und perspektivlos die Situation in den Hangars für die Flüchtlinge ist. Es ist ein Leben in aufgestellten Container, eng an eng. Viele leben zwischen Baum und Borke, wissen nicht, welche Perspektiven sie in Deutschland haben. Die Kamera begleitet Hussein etwa ein Dreivierteljahr. Sie zeigen den 19-Jährigen, wie er seinen Geburtstag feiert, mit Nutellabrötchen auf einer Bierbank. Am Ende des Films verlässt er Tempelhof, darf in eine Wohnung ziehen und hat eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre. So endet für ihn die Zeit mit einem Lichtblick. Andere, etwa Qutaiba, ein Assitenzarzt aus dem Irak, bleibt weiter in Tempelhof, ohne zu wissen, ob und wo er jemals arbeiten kann.

Der Film von Regisseur Karim Ainouz bietet nicht nur Einblicke in die Flüchtlingsunterkunft sondern erzählt auch Husseins Geschichte vor seiner Flucht. Er erinnert sich in Off-Kommentaren an sein Leben auf dem Bauernhof, seine Freunde. "Ich wünsche mir nichts so sehr zurück, wie mein Leben in der Schule", sagt er.

"Zentralflughafen THF", 97 Minuten, läuft am 18. Februar, um 12 Uhr im Cinestar 7 und am 19. Februar um 15 Uhr im Cinestar 3 am Potsdamer Platz.

Von Christian Meyer

Vier deutsche Wettbewerbsbeiträge sind bei den 68. Internationalen Filmfestspielen in Berlin zu sehen. Christian Petzolds „Transit“ nach dem Roman von Anna Seghers hat nun den Anfang gemacht - und könnte Chancen bei der Bären-Vergabe haben.

21.02.2018

Sie gehören zur Berlinale wie der Rote Teppich. Exotische Dokumentationen, die wahrscheinlich nie im deutschen Fernsehen oder Kino zu sehen sein werden. "Minatomachi" ist so eine. In Schwarz-Weiß-Bildern wird ein liebesvolles Porträt eines Fischfangs-Dorfes gezeigt, doch ein fader Nachgeschmack bleibt zurück. 

21.02.2018
Kultur Berlinale: „Waldheims Walzer“ - Ein wichtiger Wutmacher

Der österreichische Dokumentarfilm widmet sich dem ehemaligen UN-Generalsekretär, seiner NS-Vergangenheit und dem Umgang der österreichischen Gesellschaft damit. Ein wichtiger Film, der zugleich Wut und Mut macht.

17.02.2018