Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bernhard Aichner stellt Thriller-Bestseller in Potsdam vor
Nachrichten Kultur Bernhard Aichner stellt Thriller-Bestseller in Potsdam vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.04.2016
Bernhard Aichner Quelle: Aichner
Anzeige
Potsdam


“Ich habe eine schöne Rachegeschichte geschrieben, die die Leser auf die Seite der Mörderin zieht“, freut sich Bernhard Aichner im MAZ-Interview. Sein Buch „Totenfrau“ verkaufte sich im Hardcover bisher mehr als 150 000 Mal und wurde in zwölf Sprachen übersetzt. Der Österreicher gilt derzeit als erfolgreichster Exportschlager der deutschsprachigen Literatur. Die Fortsetzung „Totenhaus“ wird er morgen im MAZ-Mediastore vorstellen.

Aichner unterscheidet sich von allen vorangegangenen Krimi-Autoren unserer Lesereihe „Krimi live“, da seine Spannungsliteratur ganz ohne Detektiv- oder Kommissar-Figur auskommt. Im Mittelpunkt steht Antiheldin Brunhilde Blum. Sie war mal eine redliche Geschäftsfrau und liebevolle Mutter. Doch dann wird ihr Mann heimtückisch getötet und sie startet sie einen skrupellosen Rachefeldzug. Als Bestattungsunternehmerin fällt es ihr nicht schwer, Leichenteile in fremden Särgen verschwinden zu lassen. Als bei einer Exhumierung zwei Köpfe und vier Hände ans Licht kommen, muss Frau Blum die Flucht ergreifen. Abstruse Zufälle verschlagen sie in einen Hotelkomplex im Schwarzwald, der seit 20 Jahren leer steht und die morbide Kulisse für diesen Thriller abgibt.

Bernhard Aichner hat sich mit Leib und Seele dem Thema Tod verschrieben. Auch ein Leichen-Plastinator und ein sadistische Happeningkünstler gehören zum handelnden Personal. Blutige und eklige Grausamkeiten werden von ihm emotionslos in kurzen Sätzen erzählt. Bei Dialogen verzichtet Aichner auf jede erzählerische Ausschmückung und listet die wörtliche Rede hinter Spiegelstrichen auf. So hat der Leser das Gefühl, direkt mitzuhören.

Diese Nüchternheit steigert das romantische Pathos, das alle Szenen trägt. Im letzten Drittel nimmt die Handlung noch einmal dramatisch an Fahrt auf.

Beim Schreiben von „Totenrausch“, dem noch nicht erschienen Finale der Trilogie, hört Aichner die Musik von Ludovico Einaudi. Die zuckersüßen Akkorde und einfach gebauten Stücke des italienischen Komponisten, die bei keinem Klavierschüler-Vorspiel fehlen, inspirieren ihn zu eingängigen Stimmungsbildern. Das Artifizielle, das Konstruierte ist sein Metier.

Lesung: Donnerstag, 14. April, 19 Uhr. Bernhard Aichner liest aus „Totenhaus“. MAZ-Mediastore, Friedrich-Ebert-Straße 85/86. Potsdam.

Von Karim Saab

Okwui Enwezor bleibt für weitere fünf Jahre Direktor des Hauses der Kunst in München. Das bayerische Kabinett gab am Dienstag grünes Licht für die Vertragsverlängerung, wie Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU) mitteilte.

12.04.2016

Moderatorin Barbara Schöneberger (42) hat sich die britische Sängerin Adele (27) zum Styling-Vorbild genommen. "Ich wollte einmal auch aussehen wie Adele", sagte die Moderatorin der Deutschen Presse-Agentur.

12.04.2016

Mit Berlin und Cannes kann sich Tribeca nicht messen. Aber das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestartete Filmfestival hat Bedeutung für New York und beeindruckt mit neuen Ansätzen.

12.04.2016
Anzeige