Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Besserer Halt: Pumps und Ballerinas müssen schmal sein
Nachrichten Kultur Besserer Halt: Pumps und Ballerinas müssen schmal sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 23.07.2013
Ballerinas dürfen nicht zu weit geschnitten sein - sonst können der Trägerin am Abend die Füße schmerzen. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Offenbach

Pumps und Ballerinas sind dort, wo sie einen Fuß eigentlich Halt geben sollen, oft zu weit geschnitten: Am Rist. Stattdessen müssen die Füße den Schuh mit ihren empfindlichsten Stellen halten, dem Ballen und den Zehen. Daher rutscht man häufig aus ihnen heraus, und die Zehen verkrampfen sich beim Versuch, den Schuh am Fuß halten. Die Folge kann sein, dass am Ende des Tages die Füße wehtun.

Das Deutsche Schuhinstitut in Offenbach rät, darauf beim Kauf zu achten. Gerade Pumps und Ballerinas dürfen nicht zu weit geschnitten sein. Bei hohen Absätzen darf die Ferse auch nicht wackeln. Sonst knickt die Trägerin leicht um.

Ist hingegen der Fuß zu breit für den Schuh, sollte man diesen nicht eine Nummer zu groß nehmen. Denn ein zu langes Modell behindere ebenfalls das natürliche Abrollen des Fußes. Das führt zur Belastung der Gelenke und zu einem unnatürlichen Gang. Das Schuhinstitut rät, dann auch keine Sohlen hineinzulegen

Literatur:

Deutsches Schuhinstitut: Wie finde ich meinen passenden Schuh, 110 Seiten, 9,80 Euro, ISBN-13: 978-3-00-031523-7

dpa

Hollywood-Star Jeff Goldblum (60) kehrt auf eine New Yorker Theaterbühne zurück. Goldblum werde im Herbst in dem Stück "Domesticated" mitspielen, teilte das Lincoln Centre Theater in Manhattan mit.

23.07.2013

Junge Männer begeistern sich für klassische Herrenmode: Maßanzug, Einstecktuch und die Fliege gehören zum Outfit des neuen Gentleman. Aber er sollte sich bitte nicht zu bieder kleiden.

23.07.2013

Der frühere "Law & Order"-Schauspieler Dennis Farina ist tot. Der 69 Jahre alte TV-Star starb am Montag in einem Krankenhaus im US-Staat Arizona, wie das Branchenblatt "Hollywood Reporter" unter Berufung auf Angaben von Farinas Sprecherin berichtete.

23.07.2013
Anzeige