Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Beutekunst aus Berlin in Moskau entdeckt
Nachrichten Kultur Beutekunst aus Berlin in Moskau entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 18.05.2016
Auch die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten hat schon vor Jahren Beutekunst aus der Sowjetunion zurückerhalten und seit 2008 in einer Ausstellung in der Bildergalerie Sanssouci dokumentiert. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berlin, Moskau

Im Moskauer Puschkin-Museum sind einem Medienbericht zufolge 59 bislang verloren geglaubte Skulpturen aus Berlin entdeckt worden. Das wurde nach Informationen von Deutschlandradio Kultur bei einer Fachtagung in Florenz bekannt, an der Kuratoren aus Berlin und Moskau teilnahmen. Der Sender sprach von einem „Sensationsfund“.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin bestätigte den Bericht am Mittwoch grundsätzlich. Die Kunstwerke seien in einem noch laufenden Kooperationsprojekt mit dem Puschkin-Museum identifiziert worden, sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

In dem Projekt geht es darum, den Verbleib möglicher Beutekunst aus Kriegszeiten zu klären. Insgesamt werden in Russland und den anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion noch rund eine Million Kunstschätze aus Deutschland vermutet.

Bei den jetzt identifizierten Skulpturen handelt es sich laut Deutschlandradio Kultur um Arbeiten bedeutender italienischer Meister wie Donatello, Lucca della Robbia und Giovanni Pisano. Nach Angaben der Preußen-Stiftung waren schon bei einem Fachkolloquium im vergangenen Herbst einige im Puschkin-Museum wiederentdeckte Werke benannt worden.

Von dpa

Potsdam Darkviktory für Grimme Online Award nominiert - Preisverdächtige YouTube-News aus Potsdam

Anarcho-Comedy, Schminktipps, Pleiten, Pech und Pannen. Das alles gibt es bei YouTube, doch das Videoportal kann viel mehr, wie das animierte Nachrichtenmagazin „BrainFed“ des Potsdamer Künstlers Darkviktory beweist. Dafür ist Marik Roeder nun für den Grimme Online Award in der Kategorie Bildung und Wissen nominiert.

18.05.2016

Die Late-Night im US-Fernsehen ist schwer umkämpft, meist hochkreativ, oft brillant und manchmal politisch. Wer den Weg ins Internet nicht schafft, bleibt Nische - oder bekommt Probleme.

18.05.2016

Der Schauspieler Lars Eidinger (40) ist hin und weg von dem "Twilight"-Star Kristen Stewart (26). Mit der Amerikanerin zu spielen, sei für den gebürtigen Berliner toll und aufregend gewesen, wie Eidinger in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Cannes sagte.

18.05.2016
Anzeige