Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Beyoncé und Coldplay singen im Central Park gegen Armut
Nachrichten Kultur Beyoncé und Coldplay singen im Central Park gegen Armut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 10.07.2015
Coldplay-Frontmann Chris Martin ist Mitorganisator des «Global Citizen Festivals». Foto: Sven Hoppe
Anzeige
New York

Die diesjährige Ausgabe des "Global Citizen Festivals" sei für den 26. September geplant, berichtete die "New York Times". Dann sind wegen der Vollversammlung der Vereinten Nationen auch viele Staats- und Regierungschefs in der Stadt.

Mit Beyoncé trete seine Wunschsängerin auf, sagte Coldplay-Sänger Chris Martin, der das Spektakel mitorganisiert. "Ich habe mich wie ein zwölfjähriger Junge gefühlt, als ich sie gefragt habe: "Ich weiß, dass du sehr beschäftigt bist ..."", sagte Martin und witzelte: "Ich musste ihr sechs Stunden lang die Füße massieren und für Ed Sheeran musste ich fünfmal sein Auto waschen."

Tickets für den Abend mit den Stars im Central Park gibt es kostenlos im Internet. Wer eines ergattern will, muss sich auf einer Webseite anmelden, die über den weltweiten Kampf gegen die Armut informiert. Dort müssten Texte gelesen, Videos angeschaut und über soziale Netzwerke und den Kurznachrichtendienst Twitter weiterverbreitet werden.

dpa

Wundervolle Alleen, weite Wiesen, geheimnisvolle Wälder und endlose Felder: Das Buch „Kleine Paradiese in Brandenburg“ stellt 22 Regionen mit ihren jeweiligen Besonderheiten vor und gibt dem Leser Tipps für „ein komplett entschleunigtes Wochenende mit viel Natur, frischer Luft und Kultur“.

13.07.2015

Er ist ein Mann der Superlative: Ed Sheerans zweites Album "X" verkaufte sich bis jetzt 9,3 Millionen Mal, war in über 20 Ländern auf Platz eins, erhielt 54 Mal Platin und ist bei Spotify laut Mitteilung seiner Plattenfirma Warner Streaming-Spitzenreiter.

10.07.2015

Ein israelischer Hacker, der unveröffentlichte Lieder der Popsängerin Madonna gestohlen hat, muss dafür 14 Monate ins Gefängnis. Zusätzlich müsse der Mann 15 000 Schekel (rund 3600 Euro) Strafe bezahlen, berichteten israelische Medien.

10.07.2015
Anzeige