Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Big Ben soll während Restaurierung verstummen
Nachrichten Kultur Big Ben soll während Restaurierung verstummen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 26.04.2016
Der Palace of Westminster mit der Glocke Big Ben. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
London

Das teilte die Verwaltung des Parlamentsgebäudes am Dienstag mit.

Demnach sollen die aufwendigen Restaurierungsarbeiten an dem Turm, der oft irrtümlich Big Ben genannt wird - so heißt eigentlich nur die Glocke - Anfang 2017 beginnen. Das Wahrzeichen Londons wird dann für drei Jahre hinter einem Gerüst verschwinden. Doch Touristen müssen nicht ganz auf seinen Anblick verzichten: Mindestens eines der vier Ziffernblätter soll immer zu sehen sein. Die Arbeiten sollen von oben nach unten stattfinden, so dass der Turm nach und nach wieder sichtbar wird.

Seit dem Bau des "Elizabeth Towers" vor über 157 Jahren ist die zweitgrößte Uhr der Welt fast ununterbrochen im Einsatz. "Um sicherzustellen, dass die Uhr weiterhin tickt, müssen wir uns jetzt die Zeit nehmen, sie gründlich zu inspizieren und zu reparieren", sagte Glöckner Steve Jaggs.

Die Kosten der Restaurierung sind bei 29 Millionen Pfund (umgerechnet rund 37 Millionen Euro) veranschlagt.

dpa

Anregend und gewitzt wird das Thema „Geheimnis“ in der Ausstellung des Potsdamer Kunstvereins Kunsthaus aufbereitet. Grundlage ist die These, dass ein Geheimnis dann verlockend ist, wenn man es nicht umgehend lüftet. Knappe 20 arbeiten erzählen in Bild und Skulptur von diesem fruchtbaren Ansatz.

26.04.2016

Nach der Absage der Roxette-Welttournee hat Sängerin Marie Fredriksson ihren endgültigen Abschied vom Tour-Leben verkündet.

"Alle schönen Dinge müssen einmal zu Ende gehen, und obwohl ich es liebe, auf der Bühne zu sein, unsere Fans zu treffen, habe ich nicht mehr die Kraft für das Tour-Leben.

26.04.2016

Es begann mit "Kunst gegen Kohle" - nun werden die Ruhrfestspiele 70 und gehören zu den renommiertesten Theaterfestivals Europas. Zum Jubiläum stellen sie das Mittelmeer in den Fokus: Es verbindet die Länder, und es ist eine oft tödliche Grenze für Flüchtlinge.

26.04.2016
Anzeige