Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bill Gates kippt sich Eiswasser über Kopf
Nachrichten Kultur Bill Gates kippt sich Eiswasser über Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 16.08.2014
Für einen guten Zweck leerte Microsoft-Gründer Bill Gates einen Eimer Eiswasser über seinem Kopf. Foto: Andrew Gombert
Anzeige
Seattle

t. Damit nahm er eine Herausforderung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an - und gab sie zugleich an die Unternehmer Chris Anderson (TED) und Elon Musk (SpaceX) sowie den Moderator Ryan Seacrest weiter: "Ihr habt 24 Stunden!"

Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Mit ihr sollen Spenden für die Bekämpfung der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gesammelt werden. Die Regeln sind einfach: Wer die Herausforderung annimmt, muss Geld spenden oder sich innerhalb von 24 Stunden einen Eimer Eiswasser über den Kopf schütten.

Gates ging das Problem als Ingenieur an. "Irgendwie muss das besser gehen", sagt der 58-Jährige in dem Film und zeichnet dann Pläne in seinem Garten, baut ein Modell und schweißt schließlich in Hemd und Anzughose ein Gestell mit Eisbottich über seinem Kopf. Letztlich zieht er an der Schnur, erst zaghaft, dann kräftig. In Zeitlupe ist aus zwei Positionen zu sehen, wie der Multimilliardär mitsamt seiner Brille völlig durchnässt wird. Gespendet hat der für seine Wohltätigkeit bekannte Gates vermutlich dennoch.

dpa

Popstar Justin Bieber (20) hat seine Schulden für die verbotene Einfuhr seines Äffchens "Mally" nach Deutschland bezahlt. Damit kann der Kanadier wieder ohne Furcht vor Komplikationen in die Bundesrepublik einreisen.

15.08.2014

Essen/Duisburg (dpa) - Eigentlich hatte Harun Farocki am ersten Tag der Ruhrtriennale der Künstler sein sollen, der als erster seinen Beitrag für das Festival der Künste präsentiert.

15.08.2014

Zehn Jahre nach dem verheerenden Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar sind die größten Buchlücken wieder geschlossen. Von den 50 000 Büchern, die in der Nacht zum 2. September 2004 verbrannten, konnten 10 000 identische Bücher auf dem antiquarischen Markt gekauft werden, aus ihrem Umfeld weitere 31 000. Dies teilte Bibliotheksdirektor Michael Knoche am Freitag in Weimar mit.

15.08.2014
Anzeige