Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Billige WM-Shirts können belastet sein - Riechtest machen

Mode Billige WM-Shirts können belastet sein - Riechtest machen

Wer in Souvenirshops oder auf Märkten WM-Fanshirts kauft, sollte daran riechen. Beißende, stechende chemische Gerüche können Hinweise darauf sein, dass die Kleidung mit schädlichen Lösungsmitteln oder Weichmachern belastet ist.

Voriger Artikel
Regisseur Adam McKay zieht sich aus "Ant Man"-Projekt zurück
Nächster Artikel
Moderatorin Monica Lierhaus vor WM-Einsatz

Unter der Lupe: Der TÜV hat WM-Fanshirts geprüft. Viele enthielten Schadstoffe und Mängel bei der Verarbeitung.

Quelle: obs/TÜV Rheinland AG

Köln. Darauf weist der TÜV Rheinland in Köln hin.

Der TÜV hat stichprobenartig 100 Fanshirts für Kinder verschiedener WM-Teilnehmer weltweit auf Märkten, in Souvenirläden oder im Internet gekauft und getestet. In 32 Produkten waren die europäischen Grenzwerte von Weichmachern (Phthalate) überschritten. Bestimmte Phthalate stehen im Verdacht, die Fortpflanzung zu gefährden. 5 T-Shirts hatten zu hohe Werte des Schwermetalls Cadmium. Es handelte sich bei der getesteten Kleidung nicht um die Produkte der offiziellen Ausrüster.

Auch die Qualität der Verarbeitung war teilweise nicht in Ordnung, teils veränderten sich die Kleidungsstücke beim Waschen. Daher sollten Verbraucher das Etikett in der Kleidung durchlesen. Hinweise wie "blutet aus" oder "separat waschen" zeigen an, dass der Stoff seine Farbe verlieren kann, aber auch, dass bei den ersten Wäschen noch Chemikalien aus der Produktion ausgeschwemmt werden. Diese Shirts sollten daher vor dem ersten Tragen in die Waschmaschine kommen. Textilien ohne Etikett kaufen Verbraucher am besten gar nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?