Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Black Sabbath in Folkpop-Manier
Nachrichten Kultur Black Sabbath in Folkpop-Manier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 02.04.2016
Gestalten Metal-Nummern mit Schmackes um: Driving Mrs. Satan. Quelle: Ludovica Bastianini
Anzeige
Potsdam

Das gibt’s doch wohl nicht? Oh, doch. Gibt es wohl: Driving Mrs. Satan heißt die Truppe und sie traut sich was. Aus Italien kommt sie und vor allem kommt sie uns mit Liedern von Black Sabbath – die gastieren bald zu ihrem Abschiedskonzert auf der Berliner Waldbühne – Anthrax, Slayer oder Metallica. Harte, härtere und ultraharte Burschen allesamt. Nehmen wir mal einen Vorzeige-Kracher wie „Iron Man“. Den verwandelt der Vierer in einen anheimelnd luftigen und frühlingsfrischen Folkpop-Song mit Slide-Gitarre. Sicher, es hat immer wieder Versuche gegeben, Rock und Pop in andere Biotope zu verpflanzen – als Stichwort sollten Nouvelle Vague mit ihren Übersetzungen in leichten Bossa Nova oder die Cello-Berserker von Apocalyptica reichen. Aber Frau Satan, die mit bürgerlichem Namen Claudia Sorvillo heißt, treibt es am Sonnabend durchdacht auf die Spitze. Ach, mit Worten spielt sie schon im Albumtitel. Der lautet: Did You Mrs. Me? Herrlich.

Samstag steigt das Konzert im Privatclub in Berlin-Kreuzberg. Beginn ist um 20 Uhr.

Von Ralf Thürsam

Es war das Jugendkultstück zu Goethes Zeiten. Seine „Leiden des jungen Werthers“ trafen den Sound von Generationen. Und es funktioniert noch heute. Das Brandenburger Jugendtheater spielt den Werther mit viel Esprit. Am Sonntag ist Premiere. Ein Besuch Probenbesuch.

01.04.2016

25 Jahre dauerte es, bis die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und die Universität Potsdam richtig zusammenfanden. Das Anfang des Jahres eröffnete „Research Center Sanssouci“ soll nicht nur die Schätze der Stiftung auswerten, es geht auch darum, neueste Erkenntnisse über die Welt der Preußenkönige noch besser in die Öffentlichkeit zu tragen.

01.04.2016

"Live ist Life", titelte die Band Opus in den 80ern. Doch live ist bei Musikevents häufig auch schwarz - so manches Ticket wird von Schwarzmarkthändlern zu horrenden Summen verkauft. Das ärgert Fans, Künstler und Veranstalter.

01.04.2016
Anzeige